Suchen

Rohstoffe

Drohende Rohstoffengpässe rechtzeitig abwenden

| Redakteur: Claudia Otto

Eine sichere Versorgung mit wichtigen Rohstoffen ist für die deutsche Industrie überlebenswichtig. Denn ohne Rohstoffe, steht die Produktion still. Um Lieferengpässe zu verhindern, müssen Rohstoffknappheiten frühzeitig erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Firmen zum Thema

Bei den primären Metallrohstoffen ist Deutschland beinahme vollständig vom Import abhängig. Versorgungssicherheit und Verfügbarkeit sind daher zentrale Themen für Wirtschaft und Politik hierzulande.
Bei den primären Metallrohstoffen ist Deutschland beinahme vollständig vom Import abhängig. Versorgungssicherheit und Verfügbarkeit sind daher zentrale Themen für Wirtschaft und Politik hierzulande.
( Bild: Carol Meneses - Fotolia.com )

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat die Rohstoffversorgung der deutschen Industrie untersucht. In einer repräsentativen Umfrage wurden bundesweit 1900 Unternehmen zu Aspekten der Rohstoffversorgung befragt. Die Befragungsergebnisse zeigen, dass deutsche Unternehmen, die Metallrohstoffe oder Vorprodukte aus Metall in ihrer Produktion einsetzen, relative Wettbewerbsnachteile gegenüber ihren Konkurrenten aufweisen. Gut die Hälfte dieser Unternehmen gibt an, dass Wettbewerber, die ihren Sitz in rohstofffördernden Ländern haben, Vorteile bei der Rohstoffbeschaffung haben. Im Vergleich dazu gibt nur gut ein Fünftel der Unternehmen an, dass auch Wettbewerber, die nicht in rohstofffördernden Ländern ansässig sind, von Vorteilen profitieren.

Viele deutsche Unternehmen bei der Rohstoffbeschaffung benachteiligt

Offensichtlich ist der Sitz eines Unternehmens in einem rohstofffördernden Land also mit strategischen Vorteilen verbunden, welche die Wettbewerbsfähigkeit der konkurrierenden, ausländischen Unternehmen gefährden. An erster Stelle geben die Unternehmen günstigere Einkaufspreise an, wenn sie die Gründe für die Vorteile von Wettbewerbern bei der Rohstoffbeschaffung nennen. Fast alle Unternehmen – unabhängig davon, ob die Konkurrenten in rohstofffördernden Ländern oder nicht sitzen – geben dies als Grund an. Es zeigt sich, dass insbesondere Unternehmen mit limitiertem Zugang zu Rohstoffquellen die eigene Wettbewerbsfähigkeit signifikant bedroht sehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42511767)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Aluminium: Die Risikoklasse ist mittel.
Einkauf

Rohstoffpreise jucken Industrie noch nicht

Die deutschen Zulieferer fürchten einen stärkeren Kostendruck. (Stahl-Online)
Zulieferforum

Rohstoffkosten bringen Zulieferer in die Klemme

Hannover Messe 2008

Japan betont als Partnerland der Hannover Messe 2008 den F+E-Bereich

Bild: Ricardo Stickert PR unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons; Archiv: Vogel Business Media; ; Bild: VBW; Bild: Carol Meneses - Fotolia.com; Bild: BGR; Lasco; IBU; Trumpf; Schuler; Bihler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Microstep; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Technotrans; Inocon; Zeller + Gmelin; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; MKS Instruments; IKT; Schöller Werk; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart