Suchen

Profilieren

Erweitertes Profilierverfahren unterstützt auch diskontinuierliche Serienprofile

| Autor/ Redakteur: Leonhard Fromm / Dietmar Kuhn

Viele Varianten ohne Werkzeugwechsel diskontinuierlich fertigen, sich im Profil nicht mehr begrenzen müssen und höherfeste Stähle umformen. Manfred Roth sieht die Perspektiven der neuen Möglichkeiten des Rollformens, die ihm die Steuerungssoftware von Data M bietet. Für einen Stahlproduzenten baut der Profilmetall-Inhaber aktuell einen Prototypen, der dies alles kann.

Firmen zum Thema

Die EU unterstützt die Forschung zum Rollformen bei Profilmetall. Bild: Profilmetall
Die EU unterstützt die Forschung zum Rollformen bei Profilmetall. Bild: Profilmetall
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Hirrlinger Profilhersteller liefert seinen Kunden eine Anlage mit mehreren Umformstationen. Üblich sind in der Praxis 20 und mehr. Und alle Stationen, in der Fachsprache auch Gerüste genannt, können alle Geometrien darstellen, egal ob konisch, diskontinuierlich oder unveränderlich. Und das bei Blechdicken von 1,0 bis 2,2 mm, Breiten von 100 bis 500 mm und Stahlfestigkeiten bis 1200 MPa.

Möglich macht dies die Steuerungssoftware von Data M, die sich so programmieren lässt, dass die Gerüste automatisch gesteuert werden und damit die erwünschten Variabilitäten ermöglichen. Als hilfreich empfindet Profilmetall-Chef Roth, der an den Standorten Hirrlingen (Lohnfertigung) und Marktheidenfeld (Anlagenbau) mit 95 Beschäftigten 16 Mio. Euro umsetzt, dass die Software den kompletten Prozess simuliert. So kann er mit den gesteuerten Umformstationen diskontinuierliche Querschnitte, zum Beispiel U-, C-, Z- oder Sigma-Profile, abbilden.

Profilieren diskontinuierlicher Profile als EU-Forschungsprojekt

Das Know-how wuchs über viele Jahre: Seit 1995 arbeitet Roth, der das 1975 gegründete Unternehmen vor zehn Jahren übernommen hat, mit der Data M Sheet Metal Solutions GmbH im bayerischen Valley zusammen. Die Bayern haben mittlerweile Dutzende Programmierer und Entwickler und sind ähnlich mittelständisch organisiert wie Profilmetall. Gemeinsam sind sie seit 2006 mit 23 weiteren internationalen Partnern Teil eines EU-Forschungsprojekts, das das Profilieren diskontinuierlicher Querschnitte aus hochfesten Stählen erforscht.

Dieses Jahr enden Projekt und Förderung, deren Innovationstreiber die europäische Automobilindustrie war und ist. Denn im globalen Wettbewerb sind die Marken gezwungen, Produktionskosten zu senken, Entwicklungszeiten zu verkürzen, auf individuelle Kundenwünsche einzugehen, Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu senken und parallel die Lieferzeiten zu beschleunigen.

Rollformen soll Alternative zum Tiefziehen werden

Außer Laserformen und elektromagnetischem Umformen sollte das Rollformen als flexible Alternative zum standardisierten Tiefziehen weiterentwickelt werden. Denn ein NC-Werkzeugsystem kann in einem kontinuierlichen Herstellprozess in diesem Verfahren ganze Bauteilfamilien erstellen, wie sie bei skalierbaren Karosseriestrukturen vorkommen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 360893)

Tom Lesaffer; Profilmetall; Bild: Data M; ; Archiv: Vogel Business Media; Liebherr-Hydraulikbagger; Haulick+Roos; VCG; Wafios; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Strack Norma; Kasto; Arno Werkzeuge; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Mack Brooks; Lima Ventures; Hommel+Keller; Otec; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Wirtschaftsvereinigung Stahl; Ceramoptec; Cold Jet; GFE; Untch/VCC; Trumpf; Automoteam; IKT; MPA Stuttgart; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems