Plasmaschneiden Feine Konturen und kleine Löcher mit hoher Genauigkeit schneiden

Redakteur: Stefanie Michel

Basierend auf seiner Hifocus-Technik hat Kjellberg Finsterwalde das Plasmaschneidverfahren Contour Cut für das Schneiden von Baustahl entwickelt. Daraus resultieren rationelle Schnitte in hoher Qualität ohne Nachbearbeitung. Beim Schneiden von kleinen Innen- und Außenkonturen, schmalen Stegen und anderen feinen Konturen liegen die Winkelabweichungen nach DIN EN ISO 9013 im Bereich 2-4.

Firmen zum Thema

Mit der Plasmaschneidanlage 264 Löcher von je 10 mm Durchmesser in 10 mm dicken Baustahl schneiden. Bild: Kjellberg Finsterwalde
Mit der Plasmaschneidanlage 264 Löcher von je 10 mm Durchmesser in 10 mm dicken Baustahl schneiden. Bild: Kjellberg Finsterwalde
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Differenz der Winkelabweichungen an den unterschiedlichen Außenseiten der Kontur sind nur gering und die Schnittflächen glatt. Insbesondere kleine Löcher und Langlöcher können mit einem Durchmesser von 1:1 im Verhältnis zur Materialdicke geschnitten werden. Während bei anderen Lösungen eine Zusatzausrüstung erforderlich ist, hat der Hersteller das Verfahren Contour Cut zum Standard erklärt.

Die Technik wird in alle Hifocus-Plasmaschneidanlagen mit den Plasmabrennern PerCut 200/210 und PerCut 440/450 integriert. Wo bereits eine Hifocus-Anlage vorhanden ist, ist eine Nachrüstung möglich.

Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH, Tel. (0 35 31) 7 19 45-0, www.kjellberg.de

(ID:380303)