Suchen

Voestalpine

Leichte Stähle für starke Anwendungen im Automobilbau

| Autor/ Redakteur: Michaela Kraus / Frauke Finus

Die ahss high-ductility Stähle von Voestalpine in Linz bieten hohe Festigkeit und sehr gute Umformbarkeit in einem. Im Kompetenzfeld Ultralights bündelt die Voestalpine Steel Division ihre Werkstoffexpertise und ihr Know-how für den automobilen Leichtbau. Angeboten wird ein umfangreiches Portfolio von Leichtbau-Stählen für die Kalt- und Warmumformung.

Firmen zum Thema

Die exzellenten mechanischen Eigenschaften der ahss high-ductility Stähle konnten bereits an Musterbauteilen und im Zuge diverser Probeverpressungen bei Kunden bestätigt werden.
Die exzellenten mechanischen Eigenschaften der ahss high-ductility Stähle konnten bereits an Musterbauteilen und im Zuge diverser Probeverpressungen bei Kunden bestätigt werden.
( Bild: Voestalpine )

Der Einsatz von höchstfesten Dualphasen- und Complexphasen-Stählen mit Mindestzugfestigkeiten bis 1180 MPa ermöglichte in den letzten Jahren in der Automobilindustrie eine Gewichtsreduktionen bei gleichzeitiger Verbesserung der Crashperformance. Als einziger europäischer Stahllieferant für diese neuen Stahlsorten bietet Voestalpine einen Festigkeitsbereich von 600 bis 1200 MPa an.

Im Wettbewerb der Werkstoffe setzt Stahl im modernen Leichtbau ein kräftiges Lebenszeichen. Voestalpine kann dabei im Kompetenzfeld Ultralights mit den ahss high-ductility-Stählen international Maßstäbe in Forschung, Entwicklung, Stahlproduktion, Stahlveredelung und Kundenberatung setzen.

Experte für Leichtbauteile im automotiven Karosseriebau

Die Abkürzung ahss high-ductility steht für „advanced high strength steels high-ductility“, also höchstfeste, kaltgewalzte Stähle die hohe Festigkeit und außergewöhnliche Umformbarkeit in einem bieten. Sie sind eine innovative Weiterentwicklung der klassischen ahss-Stähle, also Dualphasen-, Complexphasen- und TRIP-Stähle mit Mindestzugfestigkeiten bis 1000 MPa. Diese innovativen Stähle zeigen eine bisher unerreichte Balance zwischen Festigkeit, Umformbarkeit und Schweißbarkeit. Zudem ist das Crashverhalten ausgezeichnet. Korrosionsbeständig werden diese Stahlsorten durch bewährte Beschichtungen. Feuerverzinkt, elektrolytisch verzinkt, galvannealed und Zink-Magnesium-beschichtet sind die im Automobilbau bewährten Beschichtungsvarianten. Als führender europäischer Stahllieferant ist Voestalpine in der Lage das breiteste Spektrum im Festigkeitsbereich (800 bis 1200 MPa) sowie unterschiedlichste Beschichtungsvarianten anzubieten. Erreichen lassen sich diese Eigenschaften auf Basis eines im Vergleich zu „klassischen AHSS-Stählen“ modifizierten Gefügedesigns. Wesentlich ist dabei der Einsatz von zunehmenden Bainitanteilen als Matrixgefüge beziehungsweise bei höchstfesten Stählen auch der teilweise Einsatz von angelassenem Martensit. Für die außergewöhnlichen Eigenschaften ist die Unterdrückung der Ausscheidung von Eisenkarbiden sowohl bei der Bainitbildung, wie auch beim Anlassen des Martensit durch ein entsprechendes Legierungsdesign und eine komplexe Temperaturführung wesentlich.

Aufgrund der die Anforderungen deutscher Premiumhersteller in der Automobilbranche entwickelte Voestalpine diese Werkstoffe für die Dualphasen high-ductility Reihe mit Mindestzugfestigkeiten von 590 bis 1180 MPa und für die Complexphasen high-ductility Reihe mit Mindestzugfestigkeiten von 980 bis 1180 MPa. Dass diese Innovationen so rasch umgesetzt werden können, ist auf die laufenden Investitionen am Standort Linz zurückzuführen. Insgesamt rund 850 Mio. Euro wurden in Linz zur Vorbereitung auf die ahss-Produktion investiert. Voestalpine kann damit auf die meiste Erfahrung aller europäischen Produzenten mit der besten Anlagenstruktur, breitestem Wissen um Stähle verweisen und entwickelte sich so zum Themenführer in diesem Bereich.

Die exzellenten mechanischen Eigenschaften der ahss high-ductility Stähle konnten bereits an Musterbauteilen und im Zuge diverser Probeverpressungen bei Kunden bestätigt werden. Auf Basis dieser Ergebnisse wurde bei mehreren Automobilherstellern für unterschiedliche Werkstoffe aus der high-ductility-Reihe ein Zulassungsprozess gestartet. Mittlerweile liegen bereits entsprechende Freigaben vor. Mit zwei Stahlsorten erfolgt derzeit der Serieneinstieg bei renommierten OEMs. Des Weiteren wurden high-ductility-Stähle bei einem Premiumhersteller in einer neuen Baureihe umfangreich eingeplant. Erfolgreiche Zulassungen bei weiteren Kunden werden demnächst erwartet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44493755)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Thyssen Krupp; Tata Steel; Bild: Tata Steel; ; Voestalpine; VBM; Prima Power; Schuler; Mack Brooks; Schall; BVS; Kjellberg Finsterwalde; Messe München; Coherent; J.Schmalz; Geiss; Hypertherm; Dillinger; Arcelor Mittal; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Mewa; © momius - Fotolia; Rhodius; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie