Schweißprozesse Produktive Schweiß-Setups schaffen hochwertige Nahtoptik

Quelle: Pressemitteilung

SKS Welding Systems kennt die Herausforderungen der Automobilindustrie. Mit zwei neuen Schweiß-Setups könnten die Anwender ihre Schweißprozesse ein Stück weiter optimieren.

Anbieter zum Thema

SKS Welding Systems hat zwei neue Schweißprozesse entwickelt, die das Leben erleichtern, wie es heißt. DP-Basic und DP-Fast werden sie genannt. Hier ein Beispiel, geschweißt mit DP-Fast: Eine flott gefertigte Aluminiumkehlnaht mit optisch sehr ansprechender Schuppung. Lesen Sie hier, was noch alles geht...
SKS Welding Systems hat zwei neue Schweißprozesse entwickelt, die das Leben erleichtern, wie es heißt. DP-Basic und DP-Fast werden sie genannt. Hier ein Beispiel, geschweißt mit DP-Fast: Eine flott gefertigte Aluminiumkehlnaht mit optisch sehr ansprechender Schuppung. Lesen Sie hier, was noch alles geht...
(Bild: SKS)

Mit einer schnellen zyklischen Parameteränderung im Schweißprozess, wie bei den Neulingen stattfindet, erhalten Anwender eine weitere Möglichkeit zur Prozessoptimierung, sagt SKS. Die Neuentwicklung basiert auf Daten, die man von Anwendern gesammelt hat, wie es weiter heißt. Die Erkenntnisse werden von Customer Centern und Schweißversuchslaboren weltweit gebündelt und in der SKS-Zentrale in Kaiserslautern ausgewertet. Dann geht es in Richtung Praxis, aus der heraus jetzt eine spezielle Konfiguration in zwei Varianten hervor ging, mit der die Möglichkeiten der Parametrierung und Anwendung von Schweißprozessen erweitert werden. Sie heißen DP-Basic und DP-Fast.

Flexible Neufunktionen verbessern die Schweißergebnisse

DP-Basic ist mit allen SKS-Schweißprozessen einsetzbar, heißt es dazu. Und DP-Fast ist mit den Prozessen MIG/MAG, I- sowie KF-Puls kombinierbar. Damit werde ein möglichst breites Anwendungsspektrum abgedeckt. Mit der Erhöhung der Frequenz auf bis zu 25 Hertz (DP-Fast) bildeten sich auch bei hohen Schweißgeschwindigkeiten feine Nahtschuppungen aus und die Nahtränder würden gut ausgefüllt. Im Expertenmodus der Schweißsteuerung sind aber laut Anbieter noch feinere Einstellungen möglich, um dem optimalen Schweißergebnis möglichst nahe zu kommen, so SKS.

Porenfrei zu optisch ansprechenden Schweißnähten

Das für beide Schweiß-Setups gewählte Kürzel DP steht in diesem Fall für Dualphase: Durch den periodischen Wechsel zwischen zwei unterschiedlichen Drahtvorschubgeschwindigkeiten und/oder Leistungsparametern wird das Schmelzbad so zu einer gesteuerten Schwingung angeregt, wie SKS erklärt. Daraus folgt ein An- und Abschwellen der Schmelze, was für eine bessere Spaltüberbrückung und ein optimiertes Fließverhalten sorgt. Die definiert gesteuerte Umschaltung der Leistungsbereiche erlaube eine gezielte Wärmesteuerung. Beim Fügen von Aluminiumwerkstoffen oder beschichteten Stahlwerkstoffen etwa bilden sich damit weit weniger Poren. Es entsteht außerdem eine optisch ansprechende geschuppte Nahtoptik, die vielen Ansprüchen von Sichtnähten genügt, so SKS.

Übrigens: Dieses neue Setup steht allen Anwendern von SKS Standardsystemen zur Verbesserung ihrer Schweißergebnisse kostenfrei zur Verfügung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48306719)