Suchen

Biegen in Siegen

Rohre und Profile besser umformen

| Autor: Stéphane Itasse

Für Leichtbauanwendungen sind Rohre und Profile gefragt. Um sie in die richtige Form zu bringen, müssen Ingenieure neue Verfahren ausloten und die bisherigen Grenzen verschieben. Mehrere Ansätze dazu wurden auf der Konferenz Biegen in Siegen vorgestellt.

Firmen zum Thema

Für Leichtbaukonstruktionen müssen Profile und Rohre in die richtige Form gebracht werden.
Für Leichtbaukonstruktionen müssen Profile und Rohre in die richtige Form gebracht werden.
( Bild: Itasse )

Ganz vom automobilen Leichtbau getrieben ist ein neuartiges Verfahren, das Esmaeil Nazari vom Institut für Umformtechnik und Leichtbau der TU Dortmund vorstellte: das Rohrbiegen mit variablem Querschnitt. Dazu bedienen sich die Forscher verschiedener Prozesse, die alle den Vorteil der Spannungsüberlagerung nutzen. Damit werden eine Änderung von Durchmesser und Wanddicke sowie das Biegen parallel möglich. „Als Vorteile haben wir weniger Rückfederung und Querschnittsverzerrung, eine höhere Flexibilität sowie niedrigere Biegekräfte“, sagte Nazari.

Rohre erst verkleinern, dann biegen

Der Rohrumformprozess verläuft dabei inkrementell. Das Rohr läuft erst durch Druckwerkzeuge zur Durchmesserreduktion, anschließend wird es mit einem Biegewerkzeug gebogen. Durch das Verstellen der Druckrollen kann man verschiedene Durchmesserreduktionen erreichen. Möglich ist dabei eine konstante, eine variable oder gar keine Durchmesserreduktion. „Die erreichbare Durchmesser- und Wanddickenreduktion hängt vom Material ab. Wir haben Versuche mit E235 gemacht, dabei ergab sich eine maximale Reduktion von 25 % der Wanddicke und von 32 % im Durchmesser“, erläuterte der Wissenschaftler. Der kleinste Biegeradius, den er bisher erreicht hat, liegt bei 150 mm. Er ist allerdings bedingt durch die Zustellung zwischen Druckrolle und Biegerolle, sagte Nazari: „Wir können nicht näher herangehen.“

Bildergalerie

Gleich zwei Entwicklungen konnte Dr. Uwe-Peter Weigmann, Vorstand Technik & Entwicklung bei der Wafios AG und Sprecher des Vorstands, vorstellen: Zum einen das Rotationszugbiegen ohne Sonderwerkzeuge, zum anderen eine Geschwindigkeitssteigerung beim Biegen von Drähten oder dünnen Rohren durch Reduzierung des Peitscheneffektes.

Rotationszugbiegen ohne Sonderwerkzeuge reduziert die Rüstzeiten

Im ersten Fall ging es darum, die Zahl der Werkzeugwechsel und damit die Rüstzeiten zu reduzieren. Die Idee war, die Variabilität von der Geometrie der Werkzeuge in die Kinematik der Maschine zu legen. Dazu wurde die Biegeform durch eine angepasste Kinematik ersetzt, um ein Biegen ohne biegeradiusabhängige Werkzeuge zu ermöglichen. Um das umzusetzen, genügen laut Weigmann zwei Verstellspindeln, eine für den Gegenhalter der Spannbacke und eine für die Gleitschiene. Insgesamt genügen vier Werkzeuge – ohne Sonderteile, Biegeform oder Faltenglätter. „Sie haben die Möglichkeit, andere Radien zu fahren, ohne die Werkzeuge mechanisch verändern zu müssen“, sagte der Wafios-Vorstandssprecher. Er räumte aber auch ein, dass das Verfahren Nachteile hat: Gerade bei größeren Biegewinkeln komme es zu etwas mehr Ovalität. Getestet hat der Maschinenbauer das Verfahren bis 35 mm Rohrdurchmessser bei einem minimal einstellbaren Biegeradius von 25 mm bis 120 mm maximal und einem maximalen Biegewinkel von 120°.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44567542)

Archiv: Vogel Business Media; Itasse; Bild: Euromac; Wafios; ; Schröder; www.nataliyahora.com; VCG; Transfluid; Kohler; Meusburger; Norman Pretschner; 247 Tailor Steel; Stephanie Macht / TH Köln; Erik Steenkist; Pfeifer; Fanuc; H. Fischer; Metabo; Leibniz-Institut für Neue Materialien; Uwe Bellhäuser; Autoform; Lantek; Beckhoff; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Rosswag; SSAB; Brechmann-Guss; Ceratizit; ZAFH Intralogistik; Deutsche Messe; Pilz; ULT; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; ©Andrey Popov-stock.adobe.com; TU Darmstadt; Coherent; Schall