Suchen

Inspecvision

Sichtfeld-Scanner für die Analyse von kleineren Bauteilen

| Autor/ Redakteur: Michael Reimold / Frauke Finus

Ein Sichtfeld-Scanner ermöglicht innerhalb von Sekunden Teile zu analysieren. Setup, Inspektion und Reporting kann mit einem einzigen Klick in weniger als fünf Sekunden für ein 2D-Teil und in 30 Sekunden für ein 3D-Teil erfolgen.

Firmen zum Thema

Accuity kann automatisiert und schnell optische 2D- und 3D-Messungen durchführen.
Accuity kann automatisiert und schnell optische 2D- und 3D-Messungen durchführen.
( Bild: Insepcvision )

Mit dem Accuity bietet Inspecvision eine anspruchsvolle Lösung für kleinere Bauteile in einem kompakten automatisierten optischen Messsystem. Der Sichtfeld-Scanner ist mit einem Scanbereich von 119 mm x 90 mm und mit 60 mm Scantiefe ausgestattet. Dabei liefert er eine zertifizierte Genauigkeit von 6 μm mit einer 3D-Einzelpunktwiederholbarkeit von 1,8 μm. Die 3D-Scanzeit beträgt 10 Sekunden. Accuity bietet eine 1-Klick Vermessung.

3D-Scan-Daten direkt mit CAD-Modell vergleichen

Es gibt bereits eine Reihe von Sichtfeld-Scannern auf dem Markt, welche telezentrische Linsen verwenden und diese sind eine nützliche Alternative zu einem bewegten telezentrischen Kamerasystem, wenn diese zum Vermessen von kleinen 3D-Teile für 2D Scans genutzt werden. Das Accuity-System unterscheidet sich von anderen Systemen in zwei wichtigen Punkten:

  • Der Oberflächen-3D-Scan: Das Accuity-System kann einen 3D-Scan der Oberseite des Objekts mit einem Streifenlichtprojektor aufnehmen, so dass sowohl die 2D-Form des Teils als auch die Höhen, Winkel und Querschnitte der Bauteiloberfläche überprüft werden können. Die 3D-Scan-Daten können direkt mit einem CAD-Modell verglichen werden.
  • Genaue 2D-Messungen in verschiedenen Höhen: Das Accuity System bietet eine Realitätsprojektion von Messfehlern an, indem ein Farbprojektor Abweichungen oder fehlende Merkmale auf das Bauteil projiziert. Die Vorbereitungszeit zur Vermessung beträgt durch den automatischen PMI-Import von Prüfmerkmalen und Toleranzen aus dem CAD weniger als eine Sekunde.

Bildergalerie

Dr. Jan Antonis, Managing Director und Gründer von Inspecvision Ltd., berichtet dazu: „Es ist eine oft ignorierte Tatsache, dass auch doppelte telezentrische Objektive nicht 100% telezentrisch sind. Kein Objektiv kann zu 100% telezentrisch sein! Dies bedeutet, dass die aufgenommenen Bilder immer noch einen Perspektivischen Verzug aufweisen, welches ein großes Problem für optische Messsysteme mit einer reinen 2D-Anwendung darstellt. Die besten telezentrischen Linsen haben einen Projektionswinkel von 0,05 °, oftmals aber einen Winkel bis 0,1 °. Dieser Wert mag durchaus gering klingen, er kann jedoch schnell die von begleitenden Systemen angebotene Genauigkeit von unter 10 μm beeinflussen. Eine Änderung von Z von etwa 60 mm über ein 100-mm-Sichtfeld wird die Größe eines Objekts um über 50 μm mit einer doppelten telezentrischen Linse von 0,05 ° ändern. Inspecvision hat eine einzigartige und patentierte Technologie entwickelt, um diesen Effekt zu kompensieren. Dies sorgt für genauere Messungen über das gesamte Messvolumen, und nun auch in Z-Richtung.“

Inspecvision auf der Blechexpo 2017: Halle 3, Stand 3317

Weitere Meldungen zur Blechexpo finden Sie in unserem Special.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44942395)

; Fraunhofer-HHI; Manz; Microstep; Sikora; Kistler / Vester; Insepcvision; VCG; Wafios; picsfive - Fotolia; GFE; Siemens, 2019; Strack Norma; Schuler; Kasto; Arno Werkzeuge; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Mack Brooks; Hommel+Keller; Otec; Oerlikon Balzers; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Wirtschaftsvereinigung Stahl; Ceramoptec; Cold Jet; Untch/VCC; Trumpf; Automoteam; IKT; MPA Stuttgart; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems