Suchen

Verbindungstechnik

Tesla schließt Dreijahresvertrag mit Bossard ab

| Autor/ Redakteur: Benza Banjac / Stéphane Itasse

Die Bossard-Gruppe intensiviert ihre Kooperation mit dem amerikanischen Elektrofahrzeughersteller Tesla. Besiegelt wird die gegenseitige Annäherung durch einen Dreijahresvertrag über ein Gesamtvolumen von gegen 140 Mio. US-Dollar. Die Bedeutung dieser Zusammenarbeit hat Bossard dazu bewogen, in der Nähe des Tesla-Werks in Fremont (Kalifornien) ein neues Distributionszentrum zu eröffnen.

Tesla, der bedeutendste Hersteller von elektrisch angetriebenen Premiumfahrzeugen hat mit Bossard, dem führenden Anbieter von intelligenten Lösungen für die industrielle Verbindungstechnik, einen Dreijahresvertrag über USD 140 Mio. abgeschlossen.
Tesla, der bedeutendste Hersteller von elektrisch angetriebenen Premiumfahrzeugen hat mit Bossard, dem führenden Anbieter von intelligenten Lösungen für die industrielle Verbindungstechnik, einen Dreijahresvertrag über USD 140 Mio. abgeschlossen.
( Bild: Tesla Motors )

Mit dem amerikanischen Anbieter von elektrisch angetriebenen Premiumfahrzeugen besteht bereits seit vier Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit, die von der Entwicklung, dem Prototyping bis zur Zulieferung von Verbindungselementen in die Produktion über Bossards Logistiksystem Smartbin reicht. Die Bossard-Gruppe ist damit der bedeutendste Partner für die Lösung von Verbindungsproblemen und bringt entsprechend ihr Engineering-Knowhow ein.

Teslas Beliebtheit wächst

Die Zusammenarbeit schlägt sich in stark steigenden Umsatvolumen für Bossard nieder: „Bossard betrachtet es als Auszeichnung, dass die bestehende Kooperation nun in einen Dreijahresvertrag überführt wird. Für diesen Zeitraum ist mit Gesamtabsatzvolumen von gegen USD 140 Mio. zu rechnen“, sagt Konzernchef David Dean. Die intensivierte Kooperation mit Tesla ist eine weitere wichtige Etappe bei der Entwicklung des Geschäfts in Übersee, wo die Bossard-Gruppe ihre Marktanteile in den vergangenen Jahren stetig ausbauen konnte.

Der 2003 gegründete Elektrofahrzeughersteller Tesla mit Sitz in Kalifornien zeichnet sich durch wachsende Beliebtheit aus. Im laufenden Jahr geht Tesla von markant steigenden Absatzzahlen für das aktuelle Model S - einer Limousine im Premiumsegment - aus. Es ist Teslas Ziel, die globale Veränderung zu nachhaltigem Verkehr zu beschleunigen und zwar durch ein umfassendes Angebot zunehmend erschwinglicher Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen entwickelt und produziert Elektrofahrzeuge sowie Getriebe- und Motoren-Komponenten für Partner wie Mercedes und Toyota. Bossard unterstützt Tesla in Sachen Verbindungstechnik bei den laufenden Weiter- und Neuentwicklungen.

Bossard ist der richtige Partner für Tesla

Als führender Anbieter von intelligenten Lösungen für die industrielle Verbindungstechnik ist Bossard der richtige Partner für Tesla. Das komplette Angebot rund um die Schraube umfasst den weltweiten Vertrieb, die technische Beratung (Engineering) und die Lagerbewirtschaftung (Logistik). Zu den Kunden zählen lokale und multinationale Industrieunternehmen, denen Bossard mit seinen Lösungen zu einer höheren Produktivität verhilft. Mit mehr als 1800 Mitarbeitenden an über 60 Standorten weltweit erzielte die Gruppe 2013 einen Umsatz von 609,7 Mio. Schweizer Franken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42589527)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

KVT; Heraeus; Bossard; Bild: Tesla Motors; VCG; Itasse; AP&T; Läpple AG; Meusburger; www.nataliyahora.com; Roemheld; VTH / Kollaxo; Laserline; STM; Anca; Kuka; Eurotech; Trafö; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; Wilhelm Dietz; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Blum-Novotest; Nokra; Vitronic; Evopro; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; Trumpf; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert