Suchen

PTC Creo Verbesserte Weiterbearbeitung von CAD-Daten aus Fremdsystemen

| Autor: Stefanie Michel

Vor 3 Jahren hat PTC mit dem auf Apps basierenden 3D-CAD-System Creo ein neues Konzept für die Produktentwicklung vorgestellt. Im Juni 2014 wird nun die 3. Version mit Highlights wie dem Handling von CAD-Modellen aus Fremdsystemen, Erweiterungen für die Konzeptentwicklung oder dem Arbeiten mit Designvarianten sowie vielen weiteren Neuerungen vorgestellt.

Firmen zum Thema

PTC Creo bietet bereits jetzt durch seine App-Struktur einen logischen Aufbau und einfache Bedienung. Die neue Version soll weitere Verbesserungen bringen.
PTC Creo bietet bereits jetzt durch seine App-Struktur einen logischen Aufbau und einfache Bedienung. Die neue Version soll weitere Verbesserungen bringen.
(Bild: Inneo)

Als PTC 2011 Creo erstmals vorstellte, war schnell ersichtlich, dass damit ein komplett neuer Ansatz für die Produktentwicklung zur Verfügung stand. Denn durch leistungsstarke Apps (eigenständige Softwareprodukte) sowie maßgeschneiderte Extensions kann Creo genau auf die Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten werden. Dabei ist es gleich, ob nun 2D-Zeichungen oder direkte und parametrische 3D-CAD-Modellierung eingesetzt werden – die Apps dafür sind vorhanden. Aufgrund dieses modularen Aufbaus, enthält das CAD-System genau die Funktionalitäten, die der Benutzer auch wirklich benötigt.

Dank Durchgängigkeit verkürzte Programmierzeiten

Der Umstieg von PTC-Kunden von den früheren Versionen auf PTC Creo ist zwar noch nicht abgeschlossen, doch viele Anwender sind bereits von den Vorteilen des neuen Systems überzeugt. Thomas Stangl, Leiter Forschung & Entwicklung der A-Z Formen- und Maschinenbau GmbH: „PTC Creo erfüllt die komplexesten Konstruktionsaufgaben und verkürzt die Programmierzeiten dank der Durchgängigkeit bis in die Fertigung. Eine übersichtliche und intuitive Benutzerführung ermöglicht die schnelle Einarbeitung neuer Mitarbeiter.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Ansatz für die Entwicklung von PTC Creo war unter anderem, die Bedienbarkeit, die Interoperabilität und die Fokussierung auf die individuell benötigten Funktionen weiter zu optimieren. Dass dies gelungen ist, können auch Kunden bestätigen, wie beispielsweise Julian Dannoritzer, Economics Assistant der Geschäftsleitung der Dannoritzer Medizintechnik GmbH & Co.KG: „Das ist ja kinderleicht – das war mein erstes Fazit nach ein paar Tagen PTC Creo-Grundschulung. Durch den logischen und intuitiven Aufbau der Software kann man sofort produktiv arbeiten und die neue, zeitgemäße Oberfläche im Office-Stil ist auch wirklich sehr bequem.“

Neue CAD-Software-Version soll Multi-CAD-Konstruktionsprojekte ermöglichen

Nun wird Mitte Juni die 3. Version von PTC Creo vorgestellt, die unter anderem mit einer verbesserten Integration und Weiterbearbeitung von CAD-Daten aus Fremdsystemen punkten soll. CAD-Daten anderer Systeme behalten ihr ursprüngliches Format und werden nur bei Änderungen ins PTC-Creo-Format konvertiert. Dies reduziert den Datenaustausch auf ein Minimum und ermögliche wirkliche Multi-CAD-Konstruktionsprojekte. Außerdem will PTC neue Maßstäbe für die Handhabung von Designkonzepten setzen. Die unterschiedlichen Konzepte verbleiben in einem Datenmodell und stehen damit auch in dem weiterführenden Prozess für Entscheidungen zur Verfügung.

Wer die neue Version von PTC Creo kennenlernen will und sehen möchte, wie HP Z-Workstations die dafür nötige Performance liefern, kann sich zum Webinar „Besser konstruieren mit der richtigen Hard- und Software“ anmelden. Inneo Solutions, weltweit größter Reseller von PTC, wird in diesem Webinar anhand von Praxisbeispielen alles Wissenswerte über die 3D-Konstruktion in PTC Creo zeigen. Die optimale Basis bieten hierfür die HP-Z-Workstations mit Ivy Bridge und Thunderbolt. Vor allem die neuen Workstations Z420 und die Z-Book-Mobile-Workstations sind dabei optimal auf PTC Creo abgestimmt.

(ID:42716728)