Suchen

Serapid

Werkzeugwechselwagen befördert und positioniert gewichtige Werkzeuge

| Redakteur: Monika Zwettler

Mit der im eigenen Haus entwickelten Technik der „starren Schubkette“ ist der Fördermittelhersteller Serapid seit Jahrzehnten im Schwerlasthandling aktiv. Eines der zentralen Geschäftsfelder ist der Werkzeugwechsel an Umformpressen und Stanzautomaten, wie das Unternehmen auf der Messe Euroblech 2010 zeigt.

Firmen zum Thema

Der neue Werkzeugwechselwagen befördert und positioniert auch tonnenschwere Umformwerkzeuge. Bild: Serapid
Der neue Werkzeugwechselwagen befördert und positioniert auch tonnenschwere Umformwerkzeuge. Bild: Serapid
( Archiv: Vogel Business Media )

Unter dem Namen QDX (Quick Die Xchange) bietet das Unternehmen hierzu ein umfassendes Produkt- und Engineeringprogramm – Spannzeuge, Rollelemente, Werkzeuglader und Shuttles gehören ebenso dazu wie anwendungsspezifische Beratung, Entwicklung und Betreuung, heißt es.

Werkzeugwechselwagen mit Werkzeugträger und Schubketten-Positioniersystem

Von Anfang an im Programm und besonders beliebt bei den Pressenbetreibern ist der Werkzeugwechselwagen GPO. Der mit Werkzeugträger und Schubketten-Positioniersystem ausgestattete Hubmastwagen befördert das Werkzeug vom Lagerregal zum Pressentisch und zurück. Dabei wird die tonnenschwere Last millimetergenau in Stellung gebracht: ein, wie es heißt, kostengünstiger und zudem sehr flexibler Werkzeugwechselwagen.

Bei durchschnittlichen Wege- und Arbeitsbedingungen ermöglicht ein solcher Werkzeugwechselwagen Wechselzeiten von etwa 15 min, so der Hersteller. Rechtzeitig zur Euroblech 2010 wurde die GPO-Serie neu aufgelegt. Auf dem Stand präsentiert Serapid das Modell GPO.6-8T mit einer Lastkapazität bis 8 t.

Werkzeugwechselwagen zum schnellen Wechsel von Umformwerkzeugen

Schnelligkeit beim Werkzeugwechsel, so die QDX-Philosophie, wird durch Ergonomie, Sicherheit und Effizienz des Arbeitsgeräts erreicht. Dementsprechend zeichnet sich der neue Werkzeugwechselwagen Herstellerangaben zufolge durch einfachere Bedienung, erweiterte Sicherheitsfunktionen und zahlreiche technische Optimierungen aus.

Der Werkzeugwechselwagen kann in frontaler und lateraler Orientierung bewegt werden. Zur Steuerung dient eine Deichsel mit Schaltwippen für die Vorwärts- und Rückwärtsfahrt, die an der Seite angebracht ist – damit soll der Bediener beim Manövrieren eine optimale Sicht haben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 363237)