Markterschließung Wie deutsche Maschinenbauer in Brasilien erfolgreich sind

Autor / Redakteur: Mark Schröder und Philipp Schindler / Claudia Otto

Deutschland ist nach den USA und China der drittwichtigste Maschinenlieferant für Brasilien. Doch dem hohen Potenzial Brasiliens stehen auch große Herausforderungen gegenüber. Für eine erfolgreiche Markterschließung und -bearbeitung ist daher landesspezifisches Know-how gefragt.

Firmen zum Thema

Der volatile Wechselkurs des Brasilianischen Reals spielt insbesondere im Pricing eine große Rolle.
Der volatile Wechselkurs des Brasilianischen Reals spielt insbesondere im Pricing eine große Rolle.
(Bild: Stefan Balk - Fotolia.com)

Als Jim O’Neill,

Neue Bildunterschrift
Neue Bildunterschrift
(Bild: Stefan Balk - Fotolia.com)

damaliger Chefvolkswirt von Goldman Sachs, 2001 das Bric-Akronym erfand, wurde er von vielen dafür kritisiert, Brasilien in seine Betrachtung der potenzialreichsten Schwellenländer einzuschließen – ein Land, das in den neunziger Jahren unter Hyperinflation gelitten hatte und durch chronische politische Instabilität gekennzeichnet war. Doch Brasilien entwickelte sich besser als erwartet und wurde zur eigentlichen Überraschung der Bric-Länder. 2011 überholte Brasilien Großbritannien im BIP-Vergleich und war so kurzzeitig die sechststärkste Wirtschaftsmacht der Welt.

Den Vergleich mit Russland, Indien und China muss Brasilien heute nicht mehr scheuen. Im Gegensatz zu China ist Brasilien eine Demokratie, im Gegensatz zu Indien muss sich Brasilien nicht um religiöse oder ethnische Konflikte sorgen und im Gegensatz zu Russland bestehen keine politischen Spannungen mit Nachbarstaaten. Das Pro-Kopf-Einkommen Brasiliens war 2013 mit rund 11.000 US-Dollar knapp doppelt so hoch wie das von China und mehr als siebenmal so hoch wie das von Indien. Unter den Bric-Staaten ist Brasilien laut Transparency International außerdem das am wenigsten korrupte Land und liegt im Index für menschliche Entwicklung (Human Development Index) zwar hinter Russland, aber weit vor China und Indien.

Ökonomische und kulturelle Herausforderungen

Im Rahmen der Betrachtung ökonomischer Risikofaktoren der Markterschließung Brasiliens stellen unter anderem folgende Handelshemmnisse ernstzunehmende Herausforderungen dar:

Der volatile Wechselkurs des Brasilianischen Reals spielt insbesondere im Pricing eine große Rolle, da kurzfristige Kursschwankungen nur bedingt an Kunden oder auch Tochtergesellschaften weitergegeben werden können.

Das brasilianische Steuersystem gehört zu den kompliziertesten der Welt. Es verfügt über mehr als 60 verschiedene Steuerarten. Die durch die Importsteuer IPI festgelegten Einfuhrzölle variieren beispielsweise zwischen 0 und 300 %.

Brasilien gehört laut einer Studie der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank zu den teuersten und ineffizientesten Ländern bezüglich Transport und Logistik, was eng zusammenhängt mit der unzulänglichen Infrastruktur. Für die kommenden Jahre sind jedoch – unter anderem aufgrund der anstehenden sportlichen Großereignisse – staatlich geförderte Investitionen in den Infrastruktur- und Energiesektor in der Größenordnung von über 600 Mrd. Euro geplant.

(ID:42666609)