Suchen

Rohrbearbeitung

Die flexible Produktion von Kurzrohren ist eine runde Sache

| Autor/ Redakteur: Holger Walch / Dietmar Kuhn

Lange wurde am Standort Isselburg-Anholt des Klima- und Lüftungskomponenten-Herstellers Trox nach einer flexiblen Kurzrohr-Fertigungsanlage gesucht, die es erlaubt, Rohre mit verschiedenen Abmessungen und Stückzahlen ohne manuelles Rüsten automatisch abzuarbeiten. Mit der Fertigungszelle Flexistar von Weil Engineering hat man jetzt das passende System gefunden.

Firmen zum Thema

Automatische Kurzrohr-Fertigung in Durchmessern von 76 bis 400 mm und einer Länge von 250 bis 1250 mm bei einer Gesamtjahresleistung von rund 350000 Rohren im Zwei-Schichtbetrieb mit der Flexistar von Weil Engineering. Bild: Weil Engineering
Automatische Kurzrohr-Fertigung in Durchmessern von 76 bis 400 mm und einer Länge von 250 bis 1250 mm bei einer Gesamtjahresleistung von rund 350000 Rohren im Zwei-Schichtbetrieb mit der Flexistar von Weil Engineering. Bild: Weil Engineering
( Archiv: Vogel Business Media )

In ihrem Werk Isselburg-Anholt (Nordrhein-Westfalen) fertigt die Trox GmbH Komponenten und Systeme für die Lüftungs-, Klima- und Brandschutztechnik. Im Rahmen einer Neuinvestition wurde an dem Standort nach einer flexiblen Kurzrohr-Fertigungsanlage gesucht, mit der Kurzrohre in den Durchmessern von 76 bis 400 mm und einer Länge von 250 bis 1250 mm automatisch produziert werden können.

Die Rohre werden zu 95% aus verzinkten Stahlblechplatinen in den Stärken 0,6 bis1,25 mm sowie aus hochlegierten Blechen, wie beispielsweise 1.4301, in den gleichen Abmessungen gefertigt. Sie bilden das Gehäuse für Komponenten von Trox zum Brand- und Rauchschutz sowie für Regelgeräte zur Luftverteilung.

Fügeverfahren große Herausforderung für die Kurzrohr-Fertigung

Im Vergleich zu den bisherigen Fügeverfahren „überlappend widerstandsgeschweißt“ stellte sich als besondere Herausforderung für die neue Anlage das Fügeverfahren selbst dar. Dieses sollte als Stoßnaht mit einer innen und außen nahezu glatten Oberfläche ausgeführt werden und speziell bei den verzinkten Blechen keinen zusätzlichen Korrosionsschutz erfordern. Des Weiteren sollten die verschiedenen Durchmesser innerhalb eines Auftragsloses ohne manuellen Rüsteingriff durch die Anlage geschleust werden.

Nach der Erstellung des Lastenhefts vergingen noch rund vier Monate für Marktuntersuchungen und Vorgespräche. Bei Trox entschied man sich schließlich für die flexible Fertigungszelle von Weil Engineering aus Müllheim (Baden-Württemberg), einem Anbieter von halb- und vollautomatisierten Systemen für Runde-, Schweiß- und Handlingtechnologien. Im April 2009 erfolgte die Auftragsvergabe für die Anlage.

Kurzrohr-Fertigungsanlage schweißt Blechzuschnitte mit Laser

Weil Engineering sollte die flexible Kurzrohr-Fertigungsanlage mit allen erforderlichen Sicherheitseinrichtungen und Absauganlagen projektieren, liefern und installieren. Ausgangsmaterial sind Blechzuschnitte, die zu einem Rohr geformt und anschließend längsnahtgeschweißt werden.

Als Schweißverfahren wurde das Laserschweißen vorgegeben. Die Anlage war für eine Gesamtjahresleistung von rund 350000 Rohren im 2-Schicht-Betrieb auszulegen. Ende Februar 2010 wurde sie von Weil Engineering planmäßig geliefert und ging kurz darauf in Betrieb.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 362789)

Bild: Weil Technology; Bild: Finus; Bild: Lasys; Archiv: Vogel Business Media; ; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Inocon; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart