Suchen

Das Fertigungsnetzwerk

Firmenbündnis vereinfacht Maschinenbau

| Redakteur: Peter Königsreuther

Ein Fertigungsnetzwerk aus Sachsen zeigte auf der Intec 2013, was herauskommt, wenn sich mehrere Experten zusammentun, um ihren Kunden die Projektabwicklung beim Maschinen- und Anlagenbau so einfach wie möglich zu gestalten. Der Auftritt wurde mithilfe von Referenz-Exponaten untermauert.

Firmen zum Thema

( Bild: Das Fertigungsnetzwerk )

Die Intec 2013 nutzte das Firmenbündnis „Das Fertigungsnetzwerk“ aus Sachsen, als willkommene Gelegenheit nicht nur sich, sondern auch die Vorteile zu präsentieren, die den Kunden durch die Effizienz steigernde Melange aus Maschinen- und Apparatebauern, Blechbearbeitern, Beschichtungsexperten sowie einem Partner in Sachen Software unterstützter Betriebs- und Fertigungssteuerung, erwarten. Für alle, die die Intec verpasst haben: Die nächste Möglichkeit das Netzwerk näher kennen zu lernen, besteht auf der HannoverMesse vom 08. bis 12. April in Halle 4 am Stand D11.

Das Fertigungsnetzwerk bietet alles vom Blechteil bis zur funktionellen Beschichtung

Das Unternehmen Omega ist der Blechbearbeitungsexperte; konstruiert und schweißt Baugruppen aus Stahl, Aluminium und Edelstahl bis 25 mm Dicke. LOV ist der professionelle Pulver- und Nasslackbeschichter im Bunde und außerdem ein Spezialist für wärme- und schalldämpfende Pulverlacke. Die Fertigung und Montage von Maschinenbaukomponenten sowie die Präzisionsteile- und Großmechanikherstellung liegt in den Händen von Gemag. AMS Technology sorgt für 3D-Zuschnitte mittels Roboter unterstütztem Plasmaschneiden und baut Anlagen und Behälter aus Edelstahl.

Damit die Arbeitsabläufe auch softwaretechnisch erfasst, geplant und gesteuert werden können, gibt es von Delta Barth die ERP-Software Deleco. Außerdem bietet das Software-Systemhaus probate Mittel für die Produktionssteuerung, die Warenwirtschaft sowie Möglichkeiten, um die Fertigung und Instandhaltung wirtschaftlich zu planen. Das Zusammenspiel sorgt für transparente Arbeitsabläufe, wie es heißt. Diese, mit dem Schlagwort "Usability" bezeichnete Eigenschaft des Fertigungsnetzwerkes, biete im Metall- und Maschinenbau einen echten Wettbewerbsvorteil von dem die Partner ebenso profitierten wie deren Kunden.

Kunden schätzen Dienstleistung des Fertigungsnetzwerkes

Das Fertigungsnetzwerk wurde 2009 gegründet und wie Ingolf Baum, Mitglied der Geschäftsleitung bei Omega und seit Anfang 2013 der neue Kopf im Bündnis erklärt, haben die Kunden bei der Projektabwicklung den Vorzug, statt fünf unterschiedliche Ansprechpartner, nur einen einzigen kontaktieren zu müssen. Entsprechend den Anforderungen des Auftraggebers werde die Prozesskette konfiguriert. Von Konstruktion und technischer Beratung über die Fertigung der Komplettlösungen bis zur Übernahme von Lager und Transport bietet das Fertigungsnetzwerk einen regelrechten Rundumservice, so Baum.

Wie der frisch gebackene Netzwerk-Entscheider betont, habe die Idee der Verquickung, der verschiedenen Kompetenzen, in den vergangenen Jahren spürbar dazu beigetragen, den fünf beteiligten Unternehmen neue Märkte zu erschließen. Viele Kunden, die komplexe Projekte umsetzen wollen, schätzen außerdem den Dienstleistungscharakter, den das Fertigungsnetzwerk bietet, um lange Wege und zeitraubende Workflows zu vermeiden.

Partner im Fertigungsnetzwerk zeigen zahlreiche Referenzbeispiele

Die Beispiele, vor allem im Werkzeug- und allgemeinen Maschinenbau sowie im Spezialfahrzeugbau, sprächen für sich und konnten auf diversen Messen in Augenschein genommen werden, wie etwa ein Werkzeugscheibenmagazin aus Aluminium: es hat 36 Werkzeugplätze und ist für ein Dreh-Fräszentrum konstruiert worden. Die mechanische Bearbeitung und aller Einzelkomponenten erfolgte bei Gemag. AMS sorgte für die Plasmazuschnitte und die komplette Edelstahlabdeckung. Bei Omega entstanden als Schweißbaugruppe das Grundgestell und die Werkzeugaufnahme. LOV verantwortete die Beschichtung der Komponenten und alle Verwaltungs- und Produktionsbereiche überwachte die Delta Barth-Software Deleco. Ein weiteres, auf der Intec 2013 ausgestelltes Referenzprodukt, war eine Bindeeinrichtung für Rundballenpressen (Bild 2 – siehe Bildergalerie), mit welcher Heu, Stroh oder Silomasse mit einem Netz oder einer Plastikfolie zu Rundballen gebunden werden können oder eine Edelstahl-Getränkebar mit versenkbarem Innenleben (Bild 3).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38488010)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Königsreuther; Bild: Wolfgang Schmidt; Jörg Riethausen; Bild: AMS; Gemag; ; Bild: Das Fertigungsnetzwerk; Bild: Königsreuther; Bild: Fertigungsnetzwerk Sachsen; Bild: LOV; Vogel Communications Group GmbH & Co. KG; Design Tech; VBM; Prima Power; Mack Brooks; Schall; BVS; Bomar; Microstep; Kjellberg Finsterwalde; J.Schmalz; Geiss; Hypertherm; ©natali_mis - stock.adobe.com; Dillinger; Tata Steel; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Mewa; © momius - Fotolia; Rhodius; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie