Suchen

Bruderer Intelligente Spindelpresse mit frei programmierbaren Zykluszeiten

| Redakteur: Kirsten Nähle

Die Zukunftsmärkte Elektromobilität und erneuerbare Energien warten auf innovative Hybrid-Produkte und Leichtbau-Lösungen. Die Intelligente Spindelpresse (ISP) unterstützt laut Stanztec-Aussteller M.E.Bruderer die Entwicklung und Fertigung hochkomplexer Produkte, besonders in der Hybrid-Technik, kombiniert mit weiteren Verfahrenstechniken, wie Schweißen, Kleben oder Nieten.

Firmen zum Thema

Die Intelligente Spindel-Presse (ISP) unterstützt die Entwicklung und Fertigung von hochkomplexen Produkten.
Die Intelligente Spindel-Presse (ISP) unterstützt die Entwicklung und Fertigung von hochkomplexen Produkten.
(Bild: Bruderer )

Dies werde durch die frei programmierbaren Zykluszeiten ermöglicht. Ein weiterer Vorteil der ISP sei die ebenfalls frei programmierbare Bewegungskurve. Hierdurch biete die Maschine eine sehr hohe Flexibilität. Der besondere Aufbau der vier Antriebseinheiten soll zudem, so heißt es weiter, Umformprozesse mit höchster Präzision ermöglichen.

Spindelpresse schließt Lücke zwischen Stanzen und Feinschneiden

Die MEB TMD-Press schließt die Lücke zwischen dem Feinschneiden und dem konventionellen Stanzen. Ihr wichtigstes Merkmal ist das rein mechanisch erzeugte Bewegungsprofil des Toggle Motion Drive (TMD). Der Stößel wird laut Hersteller gegen den unteren Totpunkt sehr stark verlangsamt und steht über den Exzenterdrehwinkel von 45° praktisch still.

Dies garantiere eine hohe Teilegenauigkeit und eine gute Materialstruktur. Mit dem verwindungssteifen Pressenaufbau ergeben sich geringe Durchbiegewerte des Tisches, was enge Schnittspalttoleranzen erlaubt.

Neue Technologien erhöhen in Zukunft den Bedarf an stanzpaketierten Elektroblechen. Die immer dünner werdenden Bleche erfordern eine absolute Prozessgenauigkeit, damit die gefertigten Pakete den erforderlichen Belastungen genügen.

Dynamische Stößelverstellung garantiert Prozesssicherheit

Die dynamische Stößelverstellung der MEB Europress, die M.E.Bruderer auf der Stanztec zeigt, garantiere Prozesssicherheit. Ein weiterer Vorzug der Maschine seien die Standardöffnungen im seitlichen Pressenbett, die eine Ausbringung der Stanzpakete quer zur Bandlaufrichtung erlauben.

Der Kyori-Hochleistungs-Stanzautomat eignet sich laut Aussteller wegen seiner Kniehebeltechnik für Stanzteile mit genauen Prägungen und Biegungen. Der Verlauf der Stößelbewegung verlangsame sich gegen den unteren Totpunkt (UT) langsamer als herkömmliche Exzenter-Pressen. Dies habe den Vorteil, dass das zu bearbeitende Material in der plastischen Phase länger fließen könne und die Formgenauigkeit halte.

M.E. Bruderer auf der Stanztec 2012: Halle MSEG, Stand B04

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 33246960)