Suchen

Kupfer-Forum Kupferpreis wird durch Absicherung kalkulierbar

Autor / Redakteur: Ulrich W. Schamari / Jürgen Schreier

Weltweit steigt die Nachfrage nach Kupfer und treibt den Preis in die Höhe. Das rot schimmernde Metall, ein Schlüsselrohstoff für die Industrie, rückt verstärkt in den Fokus von Spekulanten. Weil seine Substitution nur bedingt möglich ist, gilt es nach Alternativen zu suchen oder sinnvoll auf den Trend zu reagieren.

Firmen zum Thema

Präzisionsband mit engsten Toleranzen aus Kupfer und Kupferlegierungen, wie sie Aurubis Stolberg fertigt. (Bild: Aurubis)
Präzisionsband mit engsten Toleranzen aus Kupfer und Kupferlegierungen, wie sie Aurubis Stolberg fertigt. (Bild: Aurubis)

Wie kalkulierbar die Risiken beim Einkauf von Kupfer sind, war eines der zentralen Probleme, die auf dem Kupfer-Forum 2011 von Dow Jones in Frankfurt behandelt wurden. Dabei machten konkrete Beispiele aus der Einkaufspraxis deutlich, dass sich durchaus effektive Maßnahmen im Umgang mit volatilen Preisen anwenden lassen. Eines dieser Mittel ist das Hedging, mit dem die Kursabsicherung für Kupfer betrieben werden kann.

Substitution von Kupfer ist begrenzt

Auch die Substitution von Kupfer kann ein Weg sein, der Kostenfalle zu entgehen, die durch den hohen Preis für das rote Metall droht. Allerdings veranschaulichte ein Bericht aus der Forschung, dass die Möglichkeiten des Verzichts auf Kupfer begrenzt sind. Davon darf eine kurzfristige Entlastung des Marktes, auf dem das Tagesgeschäft mit Kupfer von Volatilität und hohen Preisen bestimmt ist, nicht erwartet werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Auf 12.000 Euro pro Tonne könnte der Kupferpreis nach Auffassung einiger Analysehäuser noch in diesem Jahr getrieben werden. Als Ursache wird die weiter steigende Nachfrage gesehen, die vor allem aus den Schwellenländern kommt. Aber auch sinkende Preise werden prognostiziert, wobei mit einem leichten Einbruch der Nachfrage gerechnet wird.

Rückläufige Auftragseingänge werden aufgrund verstärkter Substitutionsanstrengungen und einer niedrigen Nachfrage aus solchen EU-Staaten, die weiterhin unter der Schulden- und Währungskrise leiden, für möglich gehalten. Jenseits dieser widersprüchlichen Erwartungen bleibt als Tatsache bestehen, dass sich der Kupferpreis in diesem Frühjahr auf Rekordkurs befand. Zwar ist er aktuell wieder unter die Marke von 9000 Euro pro Tonne gerutscht, doch belegt dies nur, dass er im Rahmen des längerfristigen Aufwärtstrends äußerst volatil ist – also extrem schwankt.

Gegenläufige Prognosen führen zu unklarer Preisentwicklung

Dass zwei große US-Fonds die Glattstellung ihres Investments in Kupfer angekündigt haben, bedeutet möglicherweise, dass der Kupferpreis weiter nachgibt. Wie weit und wie lange das dauern wird, ist angesichts gegenläufiger Prognosen allerdings unklar. Wie sich die Preise am Kupfermarkt letztlich entwickeln, schrieb Sven Müller-Thurau, Vice President Cathodes & Hedging bei der Aurubis AG, Hamburg, ganz maßgeblich dem Einfluss der Finanzindustrie zu.

(ID:30335600)