Explosionsschutz Mehr Sicherheit im Umgang mit explosiven Materialien

Redakteur: M.A. Frauke Finus

Mit der Ex-Cube launcht Teka ein System für mehr Explosionsschutz.

Firmen zum Thema

Die Ex-Cube von Teka kann explosive Medien, die bei Laser-, Plasma- und Autogenschneidprozessen sowie vielen weiteren Prozessen entstehen, bis zur Staubexplosionsklasse St 1 sicher abscheiden.
Die Ex-Cube von Teka kann explosive Medien, die bei Laser-, Plasma- und Autogenschneidprozessen sowie vielen weiteren Prozessen entstehen, bis zur Staubexplosionsklasse St 1 sicher abscheiden.
(Bild: Teka)

In der Metall verarbeitenden Industrie steigen die Anforderungen immens. Insbesondere beim Umgang mit explosionsgefährdeten Medien stehen die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Beschäftigten für Unternehmen dieser Branche an erster Stelle. Mit der Ex-Cube-Reihe schließt Teka hier eine Lücke im Sortiment. So ist die Ex-Cube als hocheffiziente Filteranlage speziell geeignet, um explosive Medien im Verarbeitungsprozess sicher und wirksam abzuscheiden, wie es in ein einer Unternehmensmitteilung heißt. Die Produktneuheit wurde entwickelt, um Rauche und Stäube abzusaugen und zu filtern, die bei Laser-, Plasma- und Autogenschneidprozessen sowie vielen weiteren Prozessen entstehen. Alle explosionsfähigen Stäube der Staubexplosionsklasse St 1 können sicher abgeschieden werden. Zum Beispiel dort, wo Aluminium geschnitten wird, empfiehlt sich der Einsatz der Ex-Cube, wie es weiter heißt.

Vor allem die kompakte Aufstellfläche des Basis-Modells mit 800 mm x 800 mm ist ein zentraler Anlagenvorteil, durch den sich viele Anwendungsfelder erschließen lassen. Teka empfiehlt die Anlage zur Explosionsdruckentlastung im Außenbereich aufzustellen. Eine Aufstellung im Innenbereich ist unter gewissen gebäudetechnischen Voraussetzungen möglich. Insgesamt überzeugt die Ex-Cube durch ihren geringen Schalldruckpegel (etwa 73dBA), wie es weiter heißt.

(ID:47642805)