Suchen

Steuerungstechnik

Profilherstellung im Eilgang

| Autor/ Redakteur: Stefan Keller / Reinhold Schäfer

Komplexe CNC-Maschinen lassen sich mit Embedded-PC von Beckhoff optimal steuern, wie ein Beispiel von Schwenkbiegemaschinen zeigt. Die PC- und Ethercat-basierte Plattform sorgt für mehr Flexibilität bei kundenseitigen Erweiterungen, höhere Präzision und Produktionsgeschwindigkeit.

Firmen zum Thema

Individuell an die Kundenbedürfnisse und die Biegeprogramme angepasste Greiffinger zum Wechseln – das Bild zeigt einen Anschlagfinger für eine sehr geringe Auflagefläche des Blechs.
Individuell an die Kundenbedürfnisse und die Biegeprogramme angepasste Greiffinger zum Wechseln – das Bild zeigt einen Anschlagfinger für eine sehr geringe Auflagefläche des Blechs.
( Bild: Thalmann )

Mit den kompakten Embedded-PC der Serie CX von Beckhoff lassen sich CNC-Maschinen mit neun geregelten Achsen optimal automatisieren. Das belegen die Schwenkbiegemaschinen der Schweizer Thalmann AG, die seit 2010 mit dieser Steuerungstechnik ausgerüstet werden. Die offene PC- und Ethercat-basierte Steuerungsplattform sorgt für mehr Flexibilität bei der Umsetzung kundenseitiger Erweiterungen, für erhöhte Präzision und verbesserte Produktionsgeschwindigkeit.

Die in Frauenfeld in der Schweiz ansässige Thalmann Maschinenbau AG ist Spezialist auf dem Gebiet des Schwenkbiegens. Auf die ersten, 1960 auf den Markt gebrachten, handbetriebenen Maschinen folgten hydraulisch angetriebene sowie kombinierte Maschinen zum Zuschneiden und Abkanten von Blechen. Heute bietet das Unternehmen ein umfangreiches Spektrum an Standard- und Sondermaschinen zur Umformung von Blechen bis 18,2 m Länge und einer Biegeleistung bis 3 mm Stahlblech (400 N/mm²).

Blechumformen im Doppel-Schwenkbiegeverfahren

Zum Kundenkreis von Thalmann gehören sowohl Handwerksbetriebe als auch Industrieunternehmen. „Unsere Doppel-Schwenkbiegemaschine wird zum Beispiel von einem industriellen Blechverarbeiter zur Herstellung von Generatorverkleidungen oder Schalldämmungspaneelen für ICE-Strecken eingesetzt. Die gleiche Maschine kauft aber auch ein Spenglerbetrieb, der Fassadenbleche herstellt und dazu die Funktionalität des Doppelschwenkbiegers benötigt“, erklärt Marco Cappello, Global Sales, Thalmann Maschinenbau.

Doppel-Schwenkbiegeverfahren zum Blechumformen ist nicht trivial

Das Schwenkbiegen wird zur Herstellung von Biegekanten an flächigen Blechen und zur Profilherstellung genutzt. Es handelt sich um eine schonende Verarbeitungstechnik, bei der sich die Biegewange um ihren Drehpunkt nach oben und am Material abrollt, ohne die Blechoberfläche zu beschädigen. Eine Schwenkbiegemaschine besteht üblicherweise aus einer Unterwange, auf der das Blech aufliegt, einer Oberwange, die das Blech an der Biegekante gegen die Unterwange spannt, sowie einer Biegewange, die nach oben bewegt wird und dabei das Blech im gewünschten Winkel biegt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37339570)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Bild: Schröder Group; Bild: Schröder; Schröder; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Thalmann; Bild: Beckhoff; Mack Brooks; Roemheld; Schall; BVS; Prima Power; Coherent; Time; LZH; J.Schmalz; Eutect; 3M; Hennecke; Hypertherm; VCG; Arcelor Mittal; Schallenkammer; Hergarten; Thermhex; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Fiessler; © momius - Fotolia; Rhodius; Kemppi; Novus; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie; BASF