Suchen

Transfluid auf der Euroblech 2018

Software verbessert Prozesse in der Rohrbearbeitung

| Redakteur: Stéphane Itasse

Transfluid hat seine Rohrbiegesoftware T-Project weiterentwickelt und so aufgebaut, dass sie vernetzt genutzt und in Produktionsabläufe eingepflegt werden kann. Zu sehen sind die Ergebnisse vom 23. bis 26. Oktober 2018 auf der Euroblech in Hannover.

Firmen zum Thema

Falls ein Roboter Biegeaufgaben übernimmt, können die Daten für den Prozess ohne die Programmierung des Roboters verarbeitet werden.
Falls ein Roboter Biegeaufgaben übernimmt, können die Daten für den Prozess ohne die Programmierung des Roboters verarbeitet werden.
( Bild: Transfluid )

Darüber hinaus ist die Software auch für die Verarbeitung von Prozessdaten einsetzbar. Fertigungsdaten und Prozessschritte können online aus einem ERP-System abgerufen werden, wie Transfluid berichtet. Für eine wirtschaftlichere Rohrbearbeitung unterstützt die Software schon bei der Ermittlung von Zuschnittslängen für unterschiedliche Trennanlagen, insbesondere bei den orbitalen T-Cut-Maschinen zum spanlosen Trennen. Hierbei wird eine Trennliste generiert und der Zuschnitt automatisch so verbessert, dass die Rohrhalbzeuge mit minimalem Verschnitt genutzt werden können.

Bildergalerie

Damit das Bauteil durchgehend identifizierbar bleibt, wird eine Markierung mit wichtigen Daten aufgebracht, zum Beispiel zu Biegeabläufen oder zu Verbindungssystemen. Der Datentransfer kann über Schnittstellen aus dem CAD, ERP oder auch aus anderen Programmen erfolgen.

Beim Rohrbiegen schließt die Software vor dem Biegevorgang Kollisionen mit der Maschine, dem Werkzeug oder der Umgebung aus. Das CAD-Programm liefert online die Maschinen- oder Werkzeugparameter. Für den Fall, dass ein Roboter Biegeaufgaben übernimmt, können die Daten für den Prozess ohne die Programmierung des Roboters verarbeitet werden.

Damit sich insbesondere lange Rohre mit kleinem Durchmesser schwingungsfrei und sicher bearbeiten lassen, kann die Software bei allen Transfluid-Maschinen die Biegegeschwindigkeit produktspezifisch anpassen. Ein Softwaremodul erfasst den Fertigungsstand und versorgt übergeordnete Systeme mit produktionsbegleitenden Informationen über diese Situation und die Fertigungsqualität.

Transfluid Maschinenbau auf der Euroblech 2018: Halle 11, Stand E02

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45540254)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Transfluid-Biegezellen mit zwei Robotern biegen lange Rohre von beiden Seiten.
Transfluid

Die nächste Generation von Roboterbiegern

Erster Schritt der Rohrbearbeitung: Rohre trennen mit der T-Cut RTO628. Bild: Transfluid
Transfluid

Verkettetes System unterstützt effiziente Rohrbearbeitung

Mit der Verbindung aus Robotorhandling und Biegesystem können bis zu 4500 mm lange Rohrleitungen bearbeitet werden.

Roboter-Rohrbiegesystem schafft 47 Biegungen in 140 Sekunden

Transfluid; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Transfluid; ; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Technotrans; Inocon; Zeller + Gmelin; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; MKS Instruments; IKT; Schöller Werk; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart