Leichtroller Thyssenkrupp lässt mit Bluemint Steel Lkw-Räder abspecken

Quelle: Pressemitteilung von Thyssenkrupp

Anbieter zum Thema

Alles wird nachhaltiger! So auch der Werkstoffbereich. Thyssenkrupp hat mit dem Spezialstahl Bluemint Steel das richtige Material dafür entwickelt, das jetzt der Transportlogistik zugute kommt.

Accuride ist ein Hersteller von Fahrzeugrädern. Hier einige Produktbeispiele. Jetzt setzt das Unternehmen bei der Fertigung von Lkw-Rädern auf den emissionsfreien Stahl Bluemint Steel von Thyssenkrupp. Erfahren Sie hier, was das für Vorteile mit sich bringt.
Accuride ist ein Hersteller von Fahrzeugrädern. Hier einige Produktbeispiele. Jetzt setzt das Unternehmen bei der Fertigung von Lkw-Rädern auf den emissionsfreien Stahl Bluemint Steel von Thyssenkrupp. Erfahren Sie hier, was das für Vorteile mit sich bringt.
(Bild: Accuride)

Nachhaltige Produkte durch fachübergreifende Werkstoffoptimierung heißt das Konzept auf dessen Basis Thyssenkrupp Steel seinen Kunden Accuride mit CO2-armem Stahl für die Fertigung von Lkw-Rädern beliefert. Das Lkw-Rad, das über seinen kompletten Lebenszyklus die Vorteile des neuen Werkstoffkonzeptes voll ausspielen könne, werde nun erstmals auf der Nutzfahrzeugmesse IAA im September präsentiert.

Flachstahlproduktion mit Null-Emissions-Bilanz

Für die verbesserte CO2-Bilanz des Rades für Accuride werden bei der Flachstahlproduktion gleich mehrere Stellschrauben mit Blick auf mehr Nachhaltigkeit optimiert, wie es weiter heißt. Für diese Art der Lkw-Radproduktion wird deshalb Bluemint Steel eingesetzt, der im Vergleich zum konventionellen Stahl bis zur Produktionsstufe eine Emissionseinsparung von 70 Prozent ins Spiel bringt, wie Thyssenkrupp betont.

Erzielt wird dieser Einsparungseffekt durch den Einsatz von HBI (bereits vorreduziertes Eisenerz) im Hochofen. Das ermögliche einen geringeren Einsatz von Koks für den Reduktionprozess. Dadurch wird eine tatsächliche Emissionsverringerung erreicht. Erzeugt wird mit Bluemint Steel, wie oben bereits erwähnt, ein Flachstahlprodukt, das bilanziell keine Emissionen am Standort Duisburg verursacht, wie Thyssenkrupp verspricht. Die Emissionen der sogenannten Vorkette (Scope 3) werden dabei ausgewiesen. Es handelt sich dabei um alle Emissionen, die bei der Produktion und dem Transport der Einsatzstoffe entstehen, wie der Stahlkonzern erklärt. Die CO2-Intensität pro Tonne wird, wie es weiter heißt, so bilanziell jeweils um 1,5 Tonnen auf 0,6 Tonnen verringert. Diese Berechnungsmethode sowie die produzierte Menge Bluemint Steel sind übrigens durch den internationalen Zertifizierer DNV bestätigt worden.

Leichtbauunterstützung macht noch klimafreundlicher

Auch zahlt Blue Steel auf die Zukunftsfähigkeit des Produkts Lkw-Rad bei Accuride ein. Denn eingesetzt wird ein Stahl mit einer höheren Festigkeit, der bei gleicher Performance eine geringere Blechdicke erlaubt. Dieser Leichtbaueffekt spare im Vergleich zu einem herkömmlichen Stahlrad viel Gewicht ein, was in der Nutzungsphase zu einem geringeren Treibstoffverbrauch führt.

Fertigung von Lkw-Rädern aus Bluemint Steel ist beschlossene Sache! Von links: Denis Kalveram (Teamkoordinator Key Account Management OEM1 Sales Automotive Thyssenkrupp Steel Europe AG), Alexander John (Vice President Sales & Marketing CT / PT Accuride Wheels Europe & Asia), Dr. Carmen Ostwald (Head of Business Development Bluemint Steel bei der Thyssenkrupp Steel Europe AG), Dr. Andreas Strecker (President Accuride Wheels Europe & Asia), Simon Stephan (Senior Vice President Sales Automotive Thyssenkrupp Steel Europe AG), Jörg Schumacher (Vice President Production Engineering CT / OHW Accuride Wheels Europe & Asia).
Fertigung von Lkw-Rädern aus Bluemint Steel ist beschlossene Sache! Von links: Denis Kalveram (Teamkoordinator Key Account Management OEM1 Sales Automotive Thyssenkrupp Steel Europe AG), Alexander John (Vice President Sales & Marketing CT / PT Accuride Wheels Europe & Asia), Dr. Carmen Ostwald (Head of Business Development Bluemint Steel bei der Thyssenkrupp Steel Europe AG), Dr. Andreas Strecker (President Accuride Wheels Europe & Asia), Simon Stephan (Senior Vice President Sales Automotive Thyssenkrupp Steel Europe AG), Jörg Schumacher (Vice President Production Engineering CT / OHW Accuride Wheels Europe & Asia).
(Bild: Thyssenkrupp SE)

Damit wird eine doppelte Emmissionseinsparung ermöglicht, denn im Rahmen der Stahlerzeugung und während der gesamten Nutzungsphase des Lkw-Rades sind es zusammengenommen über 10 Prozent, wenn das Bluemint-Steel-Rad eine Laufleistung von 1.200.000 Kilometern erreicht. Das gewichtsoptimierte Rad aus Bluemint-Stahl kann hinsichtlich Nachhaltigkeit übrigens auch im Vergleich zu einem wesentlich leichteren, geschmiedeten Aluminiumrad gleicher Größe punkten, wie Thyssenkrupp abschließend anmerkt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung