Teka

Arbeitsschutz 4.0: Ampelsensor überwacht und reguliert Raumluft

| Autor / Redakteur: Katrin Herbers / Frauke Finus

Für mehr Sicherheit: Der Airtracker misst, reguliert und dokumentiert Parameter wie die Raumluftqualität.
Für mehr Sicherheit: Der Airtracker misst, reguliert und dokumentiert Parameter wie die Raumluftqualität. (Bild: Teka)

Mehr zum Thema

Die Digitalisierung verbessert den Arbeitsschutz in der Fertigung von Metall verarbeitenden Unternehmen erheblich. Wie sich Gefahren für Mitarbeiter reduzieren und Effizienzsteigerungen in der Produktion erzielen lassen, zeigt der Einsatz des Raumüberwachungssystems Airtracker von Teka im Metallbereich der Caritas Werkstätten nördliches Emsland.

75 Menschen mit und ohne Handicap stehen in der 2000 m 2 großen Metallwerkstatt bei der Caritas in Papenburg an den Werkbänken. Sie produzieren rund 800 Artikel rund um den Schiffsbau, unter anderem eine große Auswahl an Halterungen für den Lüftungsbau. Vor vier Monaten hielt der Airtracker der Teka Absaug- und Entsorgungstechnologie dort Einzug. Der Sensor im Industrie 4.0-Standard überwacht seitdem kontinuierlich die Raumluftqualität und die Lärmbelastung insbesondere im Bereich der acht manuellen Schweißplätze und vier Schweißroboter, die mit Teka-Absauganlagen vom Typ Filtercube ausgestattet sind. „Miteinander kommunizierende Sensoren und Aktoren sind die Zukunft im Bereich Industrie 4.0.

Teka stellt sich schon heute dieser Herausforderung“, unterstreicht Geschäftsführer Erwin Telöken die Vorreiterrolle des Absauganlagenherstellers bei der Entwicklung 4.0 kompatibler Sensoren im Bereich Prävention.

Messdaten über das Jahr hinweg dokumentieren

Aufmerksam geworden auf den Airtracker war das Caritas-Unternehmen bereits im vergangenen Herbst auf der Euroblech. „Wir arbeiten in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen und einige dieser Menschen sind nicht in der Lage, Gefahren realistisch einzuschätzen. Aufgrund dieser besonderen Fürsorgepflicht hat Arbeitsschutz für uns einen sehr hohen Stellenwert und wir sind immer auf der Suche nach Neuentwicklungen in diesem Bereich“, erklärt Gruppenleiter Dennis Hahn, und fährt fort: „Der Airtracker war für uns gleich interessant. Liefert er doch mit der Feinstaubbelastung und der Lautstärke Informationen über zwei für uns sehr wichtige Dinge. Darüber hinaus lassen sich die Messdaten über das Jahr hinweg dokumentieren, was beispielsweise für Zertifizierungen oder als Nachweis für Berufsgenossenschaften enorm wichtig ist.“ Doch der Airtracker kann noch mehr: Mit der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit erfasst er noch weitere Parameter, die in vielen Unternehmen zwei entscheidende Faktoren für die Produktqualität im Fertigungsprozess darstellen.

Schon von weitem sichtbar leuchtet das LED-Display des 570 mm breiten, 250 mm tiefen und 220 mm hohen Moduls, das an zentraler Stelle von der Hallendecke hängt, grün auf. „Alles im Lot“, sagt Hahn und hebt den Daumen. Die Feinstaubbelastung in der Fertigung liegt unter den gesetzlichen Grenzwerten. Über die kostenfreie Airtracker-App können die Messwerte auch ortsunabhängig am Handy, PC oder Laptop eingesehen und dokumentiert werden. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Airtracker. Das Gerät funktioniert seit der Inbetriebnahme einwandfrei, die Bedienung ist leicht“, zieht er ein positives Fazit. Dabei überwacht das vom ILK (Institut für Luft- und Klimatechnik) geprüfte und zertifizierte Gerät nicht nur die Einhaltung voreingestellter Werte, sondern kann diese bei Bedarf regulieren. Dies ist in der Caritas-Werkstatt bislang noch nicht nötig gewesen: „Grenzüberschreitungen hat es bisher während des Fertigungsprozesses noch nicht gegeben. Das ist sehr beruhigend für uns. Lediglich wenn wir die Absauganlagen in den Pausen ausstellen, springt der Sensor auf Gelb oder wenn wir zum Feierabend den Besen in die Hand nehmen auch mal auf Rot.“

Das Absaugsystem einfach mit der Klimaanlage koppeln

Doch wie erfolgt eine Regulierung? Der Airtracker verfügt über einen Hochleistungsrechner mit 4-GB-Speicher und mehreren, individuell programmierbaren Schnittstellen sowie über das Wifi-System Teka-Connect, die die gesamte Raumsensorik miteinander verknüpfen und automatisieren. Sollten die Grenzwerte überschritten werden, können die Filteranlagen vollautomatisch angesteuert und ihre Leistung bedarfsgerecht angepasst werden. Um die Raumtemperatur zu regulieren, kann der Airtracker mit der Klimaanlage gekoppelt werden. Die Luftfeuchtigkeit kann ebenfalls über das Ansteuern einer entsprechenden Anlage auf den gewünschten Wert eingestellt werden. „Verbunden über Teka-Connect kann der Airtracker somit bedarfsgerecht Ventilatoren, Filteranlagen, Be- und Entlüftungssysteme, Klimaanlagen oder auch Alarmanlagen ansteuern. All diese Maßnahmen entlasten Mitarbeiter, verbessern den Gesundheitsschutz, bieten Energieeinsparungen und ein Plus an Sicherheit“, fasst Teka-Geschäftsführer Telöken die zahlreichen Möglichkeiten des Präventionssystems zusammen.

Teka auf der Schweißen & Schneiden 2017: Halle, 11 Stand D49

Die Schweißen & Schneiden mit neuen Themenschwerpunkten

Einmalig in Düsseldorf zu Gast

Die Schweißen & Schneiden mit neuen Themenschwerpunkten

28.06.17 - Vom 25. bis 29. September sind die Spezialisten der Füge-, Trenn- und Beschichtungstechnik einmalig zu Gast in Düsseldorf. Die Schweißen & Schneiden, veranstaltet von der Messe Essen, erwartet aktuell knapp 1.000 Aussteller aus 40 Nationen. Die Umbaumaßnahmen in Essen gehen gut von voran, sodass die Schweißen & Schneiden im Jahr 2021 an den gewohnten Ort zurück kehren kann. lesen

Arbeitsschutz beim Schweißen in Zeiten von 4.0

Teka

Arbeitsschutz beim Schweißen in Zeiten von 4.0

08.08.17 - Auf der Schweißen & Schneiden in Düsseldorf zeigt Absaugspezialist Teka in diesem Jahr Weiterentwicklungen für den Airtracker, der ein automatisiertes Controlling der Feinstaubbelastung am Arbeitsplatz ermöglicht. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44796029 / Schweissen & Schneiden)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Leitfaden DSGVO

B2B-Vertrieb und Kaltakquise DSGVO-konform gestalten

Wie kann die B2B-Vertriebsarbeit optimal mit der DSGVO vereint werden? Wo sind die Grenzen und welche Chancen bietet die neue Gesetzeslage? Antworten auf diese Fragen und weitere Insights zur DSGVO in Verbindung mit dem B2B-Vertrieb, finden Sie hier. lesen

Kompendium Leichtbau 2018

Ideen für den Leichtbau sammeln

Leichtbau bedeutet, das Verhältnis zwischen Belastbarkeit und Gewicht einer Konstruktion zu vergrößern um Energie und Material einzusparen oder Kosten zu senken. Wir haben in diesem Kompendium die meist gelesenen Artikel zum Leichtbau zusammengefasst lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen