Suchen

Orbitalschweißen

Automatisierte Datenerfassung vereinfacht Fertigungskontrolle

| Autor/ Redakteur: John Glessman / Stefanie Michel

Fertigungskontrollen beim Orbitalschweißen minimieren das Risiko, Systeme mit fehlerhaften Schweißungen in Betrieb zu nehmen. Durch das automatisierte Erfassen der Schweißdaten können die Schweißer noch genauere Schweißungen produzieren und gleichzeitig die Effizienz bei der Datenerfassung verbessern.

Firmen zum Thema

Netzteile für Orbital-Schweißgeräte haben verschiedene automatisierte Funktionen, um die Qualität der Schweißungen zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Schweißungen Fertigungskontrollen bestehen. (Bild: Swagelok)
Netzteile für Orbital-Schweißgeräte haben verschiedene automatisierte Funktionen, um die Qualität der Schweißungen zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Schweißungen Fertigungskontrollen bestehen. (Bild: Swagelok)

Bei Orbitalschweißprojekten sind Fertigungskontrollen äußerst wichtig. Sind sie nicht vorhanden, kann das zu teurer Nacharbeit, Projektverzögerungen und Systemausfällen führen. Die Orbitalschweißsysteme von heute haben eine Vielzahl automatisierter Funktionen, beispielsweise zur Datensammlung, Programmierung und Echtzeit-Dokumentation des Schweißverlaufs. Dies trägt dazu bei, dass Schweißer genauer und besser schweißen können und sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, die Fertigungskontrollen zu bestehen. Automatisierung bietet Schweißern und Prüfern beim Durchführen dieser Kontrollen weitere Vorteile.

Netzteile von Orbitalschweißgeräten speichern Schweißdaten automatisch

Die Netzteile von Orbitalschweißgeräten speichern heute automatisch die meisten erforderlichen Schweißdaten für Projekte – eine Entlastung für Schweißer, die nun keine manuelle Dokumentation mehr produzieren müssen. Die Systeme speichern diese Daten elektronisch und transferieren sie an Qualitätsprüfer und Fremdprüfer. Die automatisierte elektronische Datensammlung sorgt dafür, dass Schweißern und Prüfern durchsuchbare Qualitätssicherungsdaten zur Verfügung stehen, damit jede Gruppe effiziente Fertigungskontrollen durchführen kann.

Schweißer müssen in der Regel umfassende Daten über jede Schweißnaht in einem Projekt pflegen – ein mühsamer Prozess, der schnell 30% der Gesamtstundenzahl eines Projekts ausmachen kann, wenn er manuell durchgeführt wird. Die Daten umfassen mehrere Parameter, die vom Projekt und den Normanforderungen abhängen. Sie können die Zertifizierungen des Schweißers, die verwendeten Werkstoffe, den Ort der Schweißstelle gemäß einer Schweißkarte und viele weitere Details enthalten.

Datenerfassung beim Orbitalschweißen entlastet die Schweißer

Bei der automatisierten Datenerfassung werden all diese Daten erfasst, sodass sich die Schweißer auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren können: eine akkurate, hochwertige Schweißnaht zu produzieren. Um eine vollständige Datenerfassung zu gewährleisten, sind bei manchen Netzgeräten von Orbitalschweißsystemen die erforderlichen Datenfelder entsprechend markiert und der Schweißvorgang kann erst begonnen werden, nachdem alle offenen Felder ausgefüllt wurden.

Außerdem können Schweißer Dokumentationsdaten elektronisch an Qualitätsprüfer zur Eingabe in Tabellenkalkulationsprogramme übermitteln, wodurch das Potenzial für menschliche Fehler während des Datentransfers nahezu eliminiert wird. Mit dem richtigen Datentransfer lassen sich Fertigungskontrollen einfacher bestehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30737090)

Bild: Swagelok; Orbitalum; ; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Delo; totalpics; Bülte; VdLB; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Kempf Tools; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; CWS; Stopa; © Koelnmesse GmbH / Michael Berger; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart