Drehmomentmessung

Bleche aus dem Walzwerk mit gezieltem Monitoring richten

| Autor / Redakteur: Bastian Steinacher / Stefanie Michel

Der Sensor ist direkt in die Bogenzahn-Gelenkwellen von Richtmaschinen integriert. Erkennt er Überbelastungen, regelt die Steuerung den Antrieb, bevor die Gelenkwellen Schaden nehmen.
Bildergalerie: 4 Bilder
Der Sensor ist direkt in die Bogenzahn-Gelenkwellen von Richtmaschinen integriert. Erkennt er Überbelastungen, regelt die Steuerung den Antrieb, bevor die Gelenkwellen Schaden nehmen. (Bild: NCT Engineering)

Kommen die Bleche aus dem Walzwerk, müssen sie gerichtet werden. Treten Probleme bei deren Transport durch die Rollen der Richtmaschine auf, erfasst nun ein Monitoringsystem auf den Gelenkwellen die anliegenden Drehmomente. Auf Basis von Magnetostriktion erfassen Drehmomentsensoren auch unter schwierigsten Bedingungen exakte Messdaten.

Krumme Bleche lassen sich nicht weiterverarbeiten: Die Endprodukte würden den hohen Anforderungen der Verbraucher nicht gerecht. Deshalb werden Bleche, die aus dem Walzwerk kommen, in einem nächsten Schritt gerichtet. Dies geschieht in Richtmaschinen: Die Bleche werden zwischen zwei übereinander liegenden Schichten von Rollen hindurchgeführt und dabei nach oben und unten gebogen, bis sie vollständig begradigt sind. Rutschen die Bleche durch oder verkanten, dann treten extreme Belastungen auf. Dies kann die Gelenkwellen, welche die Rollen antreiben, beschädigen oder sogar die gesamte Produktion stilllegen. Ziel einer Optimierung ist es daher, die auftretenden Kräfte zu überwachen und sie bei Überbelastung zu regeln, bevor die Maschine Schaden nimmt. Um dies zu vermeiden, lassen sich die anliegenden Drehmomente überwachen. Dafür werden Sensoren auf den Gelenkwellen oder den entsprechenden Kupplungsstücken appliziert und diese erkennen plötzliche Veränderungen der Kräfte. Sind die Sensoren mit der Steuerung verbunden, werden die Daten direkt eingespeist und der Antrieb automatisch geregelt.

Umgebung bietet ungünstige Voraussetzungen für Sensoren

Die Umgebung, in der gemessen werden soll, ist allerdings schwierig, denn zwischen den Wellen ist nur ein sehr kleiner Bauraum vorhanden. Zudem treten innerhalb von Maschinen in aller Regel Vibrationen, Biegungen und Öle sowie andere Flüssigkeiten auf. Für herkömmliche Sensoren, die zumeist verklebt werden, sind das ungünstige Voraussetzungen.

Nicht so für die Drehmomentsensoren der NCT Engineering GmbH, weil diese auf Basis von Magnetostriktion funktionieren. Dabei werden die Gelenkwellen oder Kupplungsstücke der Richtmaschine mithilfe eines speziell entwickelten, patentierten Verfahrens dauerhaft magnetisiert – und sind somit selbst Teil des Sensors, der berührungslos messen kann. Das macht den Sensor besonders robust gegenüber Umwelteinflüssen und ermöglicht es, auch unter schwierigsten Bedingungen exakte Messdaten zu erhalten.

Magnetfeld-Änderungen werden zu elektrischen Signalen

Magnetostriktion ist als Messprinzip schon länger bekannt. Früher wurden die Sensoren jedoch mit Magneten hergestellt. Dies ist prozesstechnisch aufwendig, weil sich Magneten nicht ein- und wieder ausschalten, also nicht kontrollieren lassen. Und so entwickelte NCTE ein neues Verfahren, um die Wellen durch Strom zu magnetisieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42218163 / Messen & Prüfen)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Leitfaden DSGVO

B2B-Vertrieb und Kaltakquise DSGVO-konform gestalten

Wie kann die B2B-Vertriebsarbeit optimal mit der DSGVO vereint werden? Wo sind die Grenzen und welche Chancen bietet die neue Gesetzeslage? Antworten auf diese Fragen und weitere Insights zur DSGVO in Verbindung mit dem B2B-Vertrieb, finden Sie hier. lesen

Kompendium Leichtbau 2018

Ideen für den Leichtbau sammeln

Leichtbau bedeutet, das Verhältnis zwischen Belastbarkeit und Gewicht einer Konstruktion zu vergrößern um Energie und Material einzusparen oder Kosten zu senken. Wir haben in diesem Kompendium die meist gelesenen Artikel zum Leichtbau zusammengefasst lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen