Jenoptik auf der Laser - World of Photonics Femtosekunden-Laser für präzise Mikro-Materialbearbeitung

Redakteur: Peter Königsreuther

Ultrakurze Laserpulse mit einer Dauer von 400 bis 800 Femtosekunden (das sind 10-15 s) werden immer häufiger in der industriellen Mikromaterialbearbeitung eingesetzt, denn sie ermöglichen einen nahezu kalten Materialabtrag. Die Wärmeeinflusszone ist kleiner als bei Nano- oder Pikosekundenlasern, da die Pulsdauer kürzer ist als die typischen materialspezifischen Relaxationszeiten.

Anbieter zum Thema

Bild 3: Nitinol-Stent mit sogenannten Depot-Strukturen, die jeweils 30 µm × 45 µm groß sind.
Bild 3: Nitinol-Stent mit sogenannten Depot-Strukturen, die jeweils 30 µm × 45 µm groß sind.
(Bild: LLT Applikation)

Der Materialabtrag erfolgt verdampfungsartig, bevor merkliche thermische Diffusion im Material erfolgt. Dies bringt folgende Vorteile:

  • sehr scharfe und saubere Bearbeitungskanten ohne Grat oder Materialablagerungen;
  • Bearbeitung praktisch aller Materialien inklusive Metalle, Glas, Diamant, Keramik, thermisch empfindlicher Polymere und anderer organischer Materialien;
  • Keine Mikrorisse, strukturelle Veränderungen oder thermische Schädigung des Materials;
  • Keine Delamination bei Verbundwerkstoffen;
  • Selektiver Materialabtrag in Dünnschichtsystemen;
  • Herstellung extrem filigraner Strukturen.

Damit ermöglichen Femtosekundenlaser die Herstellung neuartiger Bauteile zum Beispiel für die Medizintechnik, Consumer Electronics oder den Automotive-Bereich, denn bestimmte Geometrien oder Werkstoffe können erst mit Femtosekundenpulsen bearbeitet werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43401939)