Suchen

Lochbleche

Gelochte Bleche – der Stoff für ästhetische Anwendungen und Funktionsbauteile

| Autor/ Redakteur: DIETMAR KUHN /

Lochbleche stellen ein vielseitiges und edles Gestaltungselement dar. Und auch dort, wo es weniger um die Ästhetik geht, übernehmen Lochbleche wichtige Funktionen. Über das Standardangebot hinaus bietet sich eine Vielzahl von Sonderlösungen an. Dafür sind die Kreativköpfe der Dillinger Fabrik gelochter Bleche GmbH in Dillingen (Saar) permanent auf der Suche nach neuen Anwendungen.

Firmen zum Thema

Lochbleche bieten Konstrukteuren unzählige Möglichkeiten für kreative und nutzbringende Anwendungen. Bild: Kuhn
Lochbleche bieten Konstrukteuren unzählige Möglichkeiten für kreative und nutzbringende Anwendungen. Bild: Kuhn
( Archiv: Vogel Business Media )

Wenn Hans-Ulrich Koch über Lochbleche redet, dann gerät er ins Schwärmen. Diese Bleche haben es ihm angetan. Beim näheren Betrachten versteht der Zuhörer auch warum. Hans-Ulrich Koch ist geschäftsführender Gesellschafter der Dillinger Fabrik gelochter Bleche GmbH in Dillingen (Saar).

Lochbleche in unzähligen Varianten

Und aus den unzähligen Variationen, die es in Form gelochter Bleche gibt, kann man ebenso unzählige Anwendungen generieren. Fast, so scheint es, kommt die Welt ohne Lochbleche nicht mehr aus. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Lochblech Gestaltungsmittel ist, wie im Fassadenbau, oder ob das Lochblech in irgend einer Maschine oder Anlage eine technische Funktion übernimmt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 10 Bildern

Lochbleche, das sagt schon das Wort, sind Bleche in unterschiedlichen Größen, Abmessungen und Dicken, die mit einem bestimmten Lochmuster versehen sind. „Solche Muster“, so meint Koch, „können wir sowohl durch Stanzen als auch durch Nippeln oder per Laser in die Bleche bringen. Dem Lochmuster sowie den Materialien sind dabei keine Grenzen gesetzt.“

Standards für Lochbleche nach RAL-Gütezeichen GZ 615 definiert

Den Standardausführungen unter den Lochblechen liegen denn auch die Güte- und Prüfbestimmungen für gelochte Bleche nach RAL-Gütezeichen GZ 615 zu Grunde. Sie gelten für Lochplatten und Coils aus kalt und warm gewalztem Stahl bis zu einer Zugfestigkeit von 500 N/mm2.

In der Gütegemeinschaft Lochbleche ist auch die Dillinger Fabrik Mitglied und unterstützt die Bemühungen, die Kriterien, wie sie als Gütezeichen festgelegt sind, zu etablieren. Geregelt sind dort beispielsweise die Anforderungen an die Herstellerunternehmen, die Mitarbeiterqualifikation, die Arbeitsmittel, die Güteüberwachung sowie die Prüfbestimmungen.

Ferner ist eine Reihe von Abmessungen und Maßbildern der Lochbilder vorgeschrieben. Wer seine Produkte mit dem Gütesiegel Lochbleche gekennzeichnet haben will, der muss diese Bestimmungen und Regeln nicht nur einhalten, sondern dies auch nachweisen können.

Fabrik für Lochbleche mit langer Tradition

Für die Dillinger Fabrik gelochter Bleche, die bereits 1895 gegründet wurde, ist dies jedoch kein Problem oder Hindernis, zumal Hans-Ulrich Koch an vorderster Front der Gütegemeinschaft aktiv ist. Seit über 100 Jahren gilt die Dillinger Fabrik als eines der Vorzeigeunternehmen in der Herstellung und Weiterverarbeitung von Lochblechen. Heute zählt die Fabrik europaweit etwa 350 Mitarbeiter die sich auf die Fertigungsbetriebe in Dillingen, Veendam (Holland), Skanderborg (Dänemark) und Dragoman (Bulgarien) verteilen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 380116)