Suchen

Roboter Kuka zeigt auf Hannover-Messe 2013 mehr als Roboter

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Die Kuka AG präsentiert sich auf der Hannover-Messe 2013 auf einer Fläche von 570 m². Die drei Unternehmensbereiche zeigen Automatisierungssysteme auf dem Gebiet der Füge-, Umform- und Produktionstechnik.

Firma zum Thema

Kuka stellt im Zweijahres-Turnus auf der Hannover-Messe aus und präsentiert sich dieses Jahr unter dem Motto „Integrated Industry” . Im Bild der Messestand von 2011.
Kuka stellt im Zweijahres-Turnus auf der Hannover-Messe aus und präsentiert sich dieses Jahr unter dem Motto „Integrated Industry” . Im Bild der Messestand von 2011.
(Bild: Kuka)

Unter dem Motto „Integrated Industry“ präsentiert sich die Kuka AG vom 8. bis zum 12. April auf der Hannover-Messe. Auf einer Standfläche von 570 m² wird E-Mobilität für XXL-Bauteile genauso ein Thema sein wie Automatisierungssysteme auf dem Gebiet der Füge-, Umform- und Produktionstechnik, teilt das Unternehmen mit. In einer Show-Applikation würden die Roboter KR Quantec, KR Agilus und KR 1000 titan inszeniert. Zudem gäbe es einen Ausblick auf die kommende Generation des Kuka-Leichtbauroboters.

Navigierender Roboter zur Bearbeitung von XXL-Bauteilen

Alle zwei Jahre nutzt der Anlagen- und Roboterspezialist Kuka die Hannover-Messe als Plattform, um das komplette Leistungsspektrum zu demonstrieren. In einem übergreifenden Standkonzept zeigen die Unternehmensbereiche Systems, Roboter und Laboratories unter dem Dach der Kuka AG Automatisierungskonzepte und -lösungen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Die flexible Bearbeitung von XXL-Bauteilen wird im Rahmen einer Konzeptstudie vorgestellt. Sie zeigt, wie die Bearbeitung eines 10 m langen Windrotorblattes mit einem autonom navigierenden Roboter gestaltet werden kann. Das Konzeptfahrzeug wird aus einem Kuka omnimove, einem KR Quantec-Konsol-Roboter samt KR C4 Steuerung sowie einer autonomen Navigationssoftware bestehen.

Neue Trends im Leichtbau mit Robotern

Das Unternehmen demonstriert außerdem in verschiedenen Applikationen seine Expertise im wachsenden Segment des Leichtbaus, heißt es weiter. Prozesse wie das Schweißen von Aluminium, das Fügen von metallischen Materialmischungen und ein Induktionsschweißverfahren zum Fügen von Faserkunststoffverbunden stehen dabei im Fokus. Außerdem können die Messebesucher sich die Ergebnisse aus einem Verbund-Forschungsprojekt zum energieeffizienten Karosserierohbau ansehen. Dabei werden ihnen Möglichkeiten und Ideen aufgezeigt, Produktionsanlagen künftig nachhaltig und ressourceneffizient zu automatisieren.

Mit seiner Sparte Werkzeugbau präsentiert das Unternehmen seine Umformkompetenz. Auch dort geht der Trend ganz klar in Richtung Leichtbau, beispielsweise zur Verarbeitung von CFK- oder Faserverbundwerkstoffen.

„Die Messe bietet uns aufgrund ihrer hohen Akzeptanz in Fachkreisen sowie ihrer Internationalität die ideale Plattform, unseren Konzern in all seinen Facetten und seiner bereichsübergreifenden Kompetenz zu präsentieren“, sagt Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der Kuka AG, zum Auftritt in Hannover.

(ID:38000830)