Suchen

Schoen + Sandt

Stanzmaschinenhersteller startet Vertriebsoffensive

| Redakteur: Frauke Finus

Mit der Übernahme der Mehrheit der Anteile an der Schoen + Sandt Machinery GmbH im vergangenen Jahr, treibt der Investor ICG International Cutting Group das Wachstum des Stanzmaschinenherstellers weiter voran.

Firmen zum Thema

Bernd Heitzmann und Sebastian Stolpe.
Bernd Heitzmann und Sebastian Stolpe.
( Bild: Schoen + Sandt )

Mit der Reorganisation der Geschäftsprozesse waren in den zurückliegenden Monaten viele Umstrukturierungen verbunden. „Diese Neuausrichtung war notwendig, um auch in Zukunft am Standort Pirmasens innovative Kundenlösungen entwickeln und umsetzen zu können“, erklärt Sebastian Stolpe, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb. „Außerdem ist es notwendig, dass wir uns vom Maschinenbauer zum Anbieter von Lösungen in bestimmten Branchen entwickeln.“ Gemeinsam mit Bernd Heitzmann, Geschäftsführer Technik, lenkt er die Geschicke des Unternehmens. Seine Entscheidung, sich den Aufgaben beim Stanzmaschinenhersteller in der Pfalz zu widmen, begründet er mit dem Potenzial, das er in der traditionsreichen Marke sieht: „Wir sind in unterschiedlichen Märkten weltweit unterwegs, die weiterhin erhebliche Potentiale bieten. Schoen + Sandt bedient heute in erster Linie die Bereiche Automotive Interieur und Flooring.“ Zu den Kunden zählen Zulieferbetriebe der Automobilindustrie und Hersteller von Bodenbelägen. „Wir konzentrieren uns auf Stanzmaschinen bis hin zu individuell nach Kundenanforderung ausgelegten „Turn-Key“-Stanzanlagen für den nicht-metallischen Bereich und haben im Zuge der Reorganisation das Produktportfolio sowie Strukturen und Prozesse in Konstruktion und Technik noch effizienter auf die Kundenbedürfnisse und technologiegetriebenen Problemlösungen ausgerichtet“, führt Bernd Heitzmann weiter aus.

Großaufträge aus Südkorea und Westeuropa

„Dass wir mit unsere Branchen- und Produktlösungen auf dem richtigen Weg sind“, ergänzt Sebastian Stolpe, „zeigen kürzlich eingegangene Großaufträge aus Südkorea und Westeuropa im Bereich Flooring, für zwei vollautomatische Stanzlinien für die Fertigung von LVT‘s (Luxury Vinyl Tiles).“

Damit die Firma auch langfristig erfolgreich sein kann, wollen die Entscheidungsträger das Unternehmen im Rahmen der ICG noch mehr zu einem Lösungsanbieter entwickeln. „Unseren bestehenden und neuen Kunden möchten wir als führender Markenhersteller die Gesamtkompetenz rund um das Stanzen nichtmetallischer Materialien bieten. Dazu gehören neben der Zuführung des Rohmaterials und der Abführung der Fertigteile und des Abfalls auch Werkzeuglösungen in Zusammenarbeit mit langjährig erfahren Partnern“, so Stolpe.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46087051)