Burghardt und Schmidt Was Bleche und Bänder brauchen, kommt alles komplett aus einer Hand

Redakteur: Dietmar Kuhn

Seit fast 65 Jahren befasst sich die Burghardt und Schmidt GmbH in Remchingen mit Komplettanlagen für die Band- und Blechbearbeitung. Dabei geht es um höchste Präzision, wenn dünnste und empfindliche Metallbänder geschnitten und gerichtet werden. Auf seiner jährlichen Hausmesse zeigte das Unternehmen, was alles in diesen Anlagen steckt.

Firmen zum Thema

Streck-Biege-Richtanlage zum Richten von Kupferbändern mit einer Materialbreite von 430 mm, Materialdicken von 0,1 bis 0,8 mm und Anlagengeschwindigkeiten von 10 bis 200 m/min. (Bild: B+S)
Streck-Biege-Richtanlage zum Richten von Kupferbändern mit einer Materialbreite von 430 mm, Materialdicken von 0,1 bis 0,8 mm und Anlagengeschwindigkeiten von 10 bis 200 m/min. (Bild: B+S)

Mit etwa 80 Mitarbeitern entwickelt und baut das badische Unternehmen Burghardt und Schmidt GmbH in Remchingen Längsteil-, Querteil- sowie Streck-Biege-Richtanlagen für die Blech- und Bandbearbeiter in aller Welt. Insbesondere sind es Komplettanlagen, die in höchster Präzision dünnste und zum Teil empfindliche Metallbänder schneiden und richten.

Zwei Highlights auf der Hausmesse von Burghardt und Schmidt

Während der schon traditionellen Hausmesse konnte der Anlagenbauer seinen Besuchern mit einer Hochleistungs-Längsteilanlage mit Verpackungslinie für Aluminium und einer Streck-Biege-Richtanlage für Kupferlegierungen zwei Highlights bieten.

Bildergalerie

Dazu sagt Thomas Baral, Geschäftsführer bei Burghardt und Schmidt: „Wir veranstalten diese Hausmesse einmal im Jahr und haben immer so um die 80 bis 100 Besucher, die aus ganz Europa zu uns kommen.“ Der Trend, den Baral für sein Unternehmen ausmacht, geht am Weltmarkt dahin, dass die Bänder beziehungsweise die Materialien immer dünner werden, um ganz einfach Material einzusparen. Auf der anderen Seite ist man versucht, diese Bänder immer breiter herzustellen, egal ob es sich dabei um Kupfer, Aluminium oder Edelstahl handelt. Die auf den Burghardt-und-Schmidt-Anlagen bearbeiteten Bleche und Bänder dienen praktisch als Vormaterial für die Stanzbetriebe.

Der Trend geht bei Aluminium hin zu größeren Bandbreiten

Bei den Längsteilanlagen handelt es sich um Anlagen, mit denen ein Metallband gleichzeitig in mehrere schmale Streifen zugeschnitten wird. Darin ist Burghardt und Schmidt einer der Weltmarktführer. „Die bei der Hausmesse gezeigte Hochleistungs-Längsteilanlage ist für Breitbandaluminium mit Materialdicken von 0,2 bis 2,0 mm, einer Bandbreite bis 1900 mm und mit einer Geschwindigkeit von 600 m/min ausgelegt“, sagt Baral. „Für gewöhnlich bauen wir für maximale Bandbreiten von 1200 beziehungsweise 1500 mm. Doch im Trend liegen Aluminiumbreiten, die darüber hinausgehen“, ergänzt er.

(ID:30702810)