Suchen

Resato

Wasserstrahlschneiden erhöht die Flexibilität

| Redakteur: Frauke Finus

Die Kümmerling Metalltechnik GmbH (KMT) erreicht mehr Flexibilität dank Wasserschstralschneidtechnik von Resato.

Firma zum Thema

Mit einer Wasserstrahlschneidanlage der ACM Serie mit einem 2D-Schneidkopf und der PJ-4000 Intensifier-Pumpe ist die Kümmerling Metalltechnik GmbH nun für die Ausweitung der Fertigung gewappnet.
Mit einer Wasserstrahlschneidanlage der ACM Serie mit einem 2D-Schneidkopf und der PJ-4000 Intensifier-Pumpe ist die Kümmerling Metalltechnik GmbH nun für die Ausweitung der Fertigung gewappnet.
( Bild: Resato )

Um langfristig die Liefertreue und die hohe Qualität des eigenen Unternehmens zu sichern und auszubauen, besuchte der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Abb die letzte Blechexpo. Besonder über die Möglichkeiten der Wasserstrahlschneidtechnologie wollte er sich informieren, so stieß er auf Resato.

Zusammen mit dem Unternehmen aus den Niederlanden wurde ein Anlagenkonzept mit einem Full-Service Vertrag zusammengestellt, durch den Kümmerling Metalltechnik seine operativen Kosten der Anlage linear kalkulieren kann, wie die beiden Unternehmen mitteilen. Zudem werde mit der Wasserstrahlschneidanlage mehr Unabhängigkeit von Zulieferern erzielt und neues Klientel generiert.

Mehr Unabhängigkeit und Flexibilität

Seit der 2000er Jahre steigt die Nachfrage bei Kümmerling Metalltechnik zunehmend nach der Produktion von kompletten Baugruppen. Nach jahrelanger Erfahrung in der zerspanenden Fertigung von Maschinenbauteilen, sowie der spanlosen Produktion von Stanz-, Tiefzieh- und Prägeteilen stellte die Herstellung von kundenspezifischen Baugruppen den Betrieb vor eine neue Herausforderung: Der Bedarf an Blechteilen stieg an. „Die Marktsituation hat sich so entwickelt, dass die Lieferzeiten beim Zukauf der Blechkomponenten immer weiter hochgegangen sind. Das war ein Grund in dieser Richtung etwas zu unternehmen“, kommentiert Abb. „Diese Blechteile haben uns immer die Lieferzeiten der kompletten Baugruppen verhagelt.“

Bildergalerie

Neben der zunehmenden Nachfrage an Baugruppen gab es ebenfalls Anfragen von Materialien, die sich nicht mit den bereits installierten Fertigungsmethoden bearbeiten ließen. Solche Anfragen konnten nur bearbeitet werden, indem die Teile fremd zugekauft wurden. Um weiterhin die Liefererwartungen und Materialanforderung der Kunden befriedigen zu können, musste eine Lösung gefunden werden, die KMT langfristig mehr Flexibilität in der Fertigung von Blechteilen und anderen Materialien bietet.

Konzeption einer wirtschaftlichen Wasserstrahlschneidanlage

Nach ersten Terminen zwischen Resato und KMT wurde schnell deutlich, dass die Wasserstrahlschneidtechnologie dem Betrieb viele Vorteile in der Fertigung bieten kann. Die Fertigung von Gummiteilen, Zuschnitte aus Glas oder Granit sind kein Problem für die Technologie und bieten dem Betrieb mehr strategische Flexibilität. Noch unerfahren mit der Technologie, erhielt KMT Unterstützung von Resato die Wasserstrahlschneidtechnik genauer zu verstehen. Die Erfahrung in der Hochdrucktechnik hat hier einen Entscheidenden Unterschied gemacht, wie die beiden Unternehmen mitteilen. „Im Hinterkopf hatte ich als großes Plus immer die Erfahrung Resatos mit der Hochdrucktechnik“, beschreibt Abb seine Entscheidungsfindung für Resato. In Gesprächen wurde der relativ hohe und schwer vorhersehbare Verschleißgrad von Dichtungen und anderen Komponenten besprochen. „Die variablen Kosten einer Wasserstrahlschneidanlage lassen sich schwer kalkulieren, da durch den Hochdruck der Verschleiß variiert“, bestätigt Matthias Bühler, Vertriebsleiter Resato in Deutschland. „Aber auch hierfür gibt es Lösungen“.

Mit einer Wasserstrahlschneidanlage der ACM-Serie mit einem 2D-Schneidkopf und der PJ-4000 Intensifier-Pumpe ist KMT nach eigenen Angaben nun für die Ausweitung der Fertigung gewappnet. „Heute schneiden wir den ganzen Kram, den wir bisher zugekauft haben, selbst.“Mit der Anlage werden nun neben Edelstahl und Kunststoffen auch Glas, Fliesen und Granit geschnitten.

Mit dem Full-Service Vertrag lassen sich die Betriebskosten der Anlage linear kalkulieren, wie Resato mitteilt. „Im Grunde sei es ein „Rundum-Sorglos-Paket. Laut Vertrag melden wir die Betriebsstunden und Resato plant dann den Wartungseinsatz und dann werden Teile bereits vorsorglich gewechselt.“, fasst Abb die Idee treffend zusammen. Zudem bietet nach Unternehmensangaben der Aufbau der Lösung eine Reduzierung der Stillstandzeit, dadurch dass Verschleißteile sowie ein zusätzlicher Schneidkopf von Resato zur Verfügung gestellt werden.

Resato auf der Blechexpo 2017: Halle 5, Stand 5511

Weitere Meldungen zur Blechexpo finden Sie in unserem Special.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44926442)

Resato; Bild: KMT; KMT; Bild: Resato; VDW; Uni Siegen; Schuler; Itasse; Schäfer Werke; VCG; Coherent; Laserline; Hypertherm; Linde / B. Rohnke; Kuka; Dumeta GmbH; Parts2clean; Lichtgut/Leif-Hendrik Piechowski; Ecoclean; AP&T; Bosch Rexroth; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Schneider Messtechnik; Pepperl+Fuchs; SSAB; Mapudo; Harden Machinery; Serapid; Triax; Esta; Elten; Unitechnik; HS Rosenheim; Uwe Nölke; Uni Kassel; Fraunhofer-IML; Jan Engel - Fotolia; Audi; Schall; Metabo