Suchen

STM

Wasserstrahlschneiden ohne Winkelfehler

| Redakteur: Frauke Finus

Wasserstrahlschneidexperte STM hat jetzt einen Schneidkopf entwickelt, der einen höheren Schubwert und sehr gute 90°-Schnitte ermöglicht. Mit einem Schwenkbereich von bis zu 12° gleicht der Kopf durch eine Schwenkbewegung nach Unternehmensangaben mögliche Schnittwinkelfehler aus.

Firmen zum Thema

Schneiden ohne Winkelfehler – das macht der Schneidkopf STM TAC/12 möglich.
Schneiden ohne Winkelfehler – das macht der Schneidkopf STM TAC/12 möglich.
( Bild: STM )

Der Winkelfehler, die Abweichung zwischen Ober- und Unterseite des Schnittmaterials, entsteht beim Wasserstrahlschneiden dadurch, dass der Wasserstrahl beim Schneiden des Materials Kraft verliert und somit mehr Material an der Oberseite abträgt. Das Resultat: die typische V-förmige Verjüngung. Bei vielen Schneidaufgaben ist der Winkelfehler vernachlässigbar und manchmal sogar hilfreich. Aber für hochpräzise Aufträge oder beim Schneiden von Materialien, die mit anderen Schneidaufträgen entlang der bearbeiteten Kante übereinstimmen müssen, ist die Vermeidung des Schnittwinkelfehlers essentiell. Ins besonders bei dünnen Material, zum Beispiel bei 2 mm Edelstahl wirkt sich der sonst nicht ins Gewicht fallende Winkelfehler mit bis zu 7° aus.

Erhöhte Präzision bei erhöhter Geschwindigkeit

Die Schneidgeschwindigkeit zu verringern um den Schnittwinkelfehler zu reduzieren, ist in diesen Fällen nur bedingt optimal. Denn das Ziel jedes Anwenders ist es in geringster Zeit die höchstmögliche Präzision zu liefern. Dieser Wunsch trieb die Entwicklungsingenieure bei STM an einen neuen Schneidkopf zu entwickeln und eine Erweiterung im Baukastensystem zu schaffen. Auf Basis des 68°-Schneidkopfes STM3D68 entstand der neue STM TAC/12 Schneidkopf (Taper Angle Control). Mit einem Schwenkbereich von bis zu 12° gleicht der Kopf durch eine Schwenkbewegung nach Unternehmensangaben den Schnittwinkelfehler aus und ermöglicht es mit höheren Vorschubwerten noch präziser zu fertigen. Der STM TAC/12-Schneidkopf kompensiert den Winkelfehler automatisch auf unter +/- 0,05 mm.

Mit dem STM TAC/12 Schneidkopf können perfekte 90° Schnitte, zu 100 % runde Löcher und ineinander geschachtelte Teile einfach und schnell geschnitten werden, wie es heißt. Diese Vorteile lassen sich ohne Einsatz eines zusätzlichen Softwaremodules erreichen. Der Schneidkopf kann durch sein kompaktes Design einfach auf bestehenden STM-Systemen installiert werden. Um einen problemfreien Betrieb zu garantieren verfügt der Schneidkopf über eine integrierte Höhenabtastung und einen Kollisionsschutz. Die gekapselte Mechanik, für die keine Sperrluft nötig ist, und Motoren sorgen für Verschleißschutz, heißt es weiter.

Aufrüstbar im Baukastensystem

STM-Wasserstrahl-Schneidsysteme werden technisch dem Bedarf nach angepasst. Der Kunde muss nach Unternehmensangaben keinerlei Zusatzapplikationen in Kauf nehmen und legt sich dennoch nicht fest. Denn auch Einsteigermodelle sind beliebig aufrüstbar und lassen sich veränderten Anforderungen schnell und zuverlässig anpassen, wie es heißt. Je nach individuellem Bedarf bestehen diverse Tuning-Optionen. Dazu gehört eine Unterdrucküberwachung im Abrasiv-Dosiersystem genauso wie die Möglichkeit, mehrere Schneidköpfe gleichzeitig zu betreiben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44590945)

STM Stein-Moser GmbH; Bild: Resato; R. Ruesch + F. Brugger; STM; ; evopro systems engineering AG; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Trumpf; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart