Suchen

GIW – Gesellschaft für innovative Werkzeugsysteme

Die Entwicklung und Fertigung großer und hochwertiger Serienwerkzeuge als Stärke

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Die Anforderungen an ein heutiges Automobil sind enorm. Mit hochfesten Werkstoffen Gewicht sparen, gleichzeitig die Qualität und Sicherheit der Bauteile steigern und darüber hinaus die Teileausbringung verbessern, das sind echte Herausforderungen für den Werkzeugbau. Die Gesellschaft für innovative Werkzeugsysteme (GIW) in Heilbronn stellt sich diesen Herausforderungen.

Firmen zum Thema

Mit insgesamt 600 Mitarbeitern ist die GIW-Gruppe der größte konzernunabhängige Werkzeugbau Europas.
Mit insgesamt 600 Mitarbeitern ist die GIW-Gruppe der größte konzernunabhängige Werkzeugbau Europas.
( Bild: Kuhn )

Der Name ist relativ neu, das Angebot aber besteht aus geballtem Wissen und Können, basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung im Großwerkzeugbau. GIW, der Name steht für die Gesellschaft für innovative Werkzeugsysteme. Das Unternehmen entstand durch die Veräußerung des Werkzeugbaus der Läpple-Gruppe – eines traditionsreichen und bedeutenden Zulieferunternehmens der Automobilindustrie. „Zwar sind wir noch am selben Standort und belegen unsere Fertigungsstätten auf dem Läpple-Gelände, aber die GIW ist von der ehemaligen Konzernmutter völlig losgelöst und agiert als gänzlich selbstständiges und unabhängiges Unternehmen am Markt“, sagt Markus Straub, Leiter des Engineerings.

GIW stellt sich nach der Trennung von Läpple neu auf

Seit 2010 ist die GIW Heilbronn unter einer Investorengruppe um den deutsch-portugiesischen Unternehmer Mario Da Silva neu aufgestellt. Der Standort Heilbronn ist Teil der 2011 gegründeten Holding GIW Europe S.A. mit Sitz in Portugal, die weitere Werke und Niederlassungen in Berlin, Spanien sowie in Portugal besitzt. Unter der Flagge der GIW Europe agieren seit Kurzem auch die namhaften Unternehmen Candemat in Santander und Troquenor in Bilbao (beide Spanien). Mit weiteren Unternehmen bestehen enge Kooperationen. Heilbronn bleibt mit der Verwaltung, dem Engineering und den größten Fertigungskapazitäten jedoch Hauptstandort und soll systematisch weiter ausgebaut werden.

Mit insgesamt 600 Mitarbeitern ist die GIW-Gruppe der größte konzernunabhängige Werkzeugbau Europas. „Unser strategisches Konzept ist eine Kombination aus Produktion in Heilbronn, in Spanien und bei weltweit agierenden Zulieferern“, erklärt Straub. Damit ist die GIW in der Lage, umfangreiche Projekte abzuwickeln, die das gesamte Teilespektrum von großen Seitenwänden, Kotflügeln und Dächern über Türen und Klappen bis zu komplexen Strukturteilen umfassen. Das Konzept scheint aufzugehen: Die Auftragsbücher sind bereits bis weit ins Jahr 2013 hinein gut gefüllt.

GIW Heilbronn auf Großwerkzeuge zur Blechumformung spezialisiert

Innerhalb der Gruppe ist GIW Heilbronn auf die Entwicklung und Fertigung von Großwerkzeugen zur Blechumformung spezialisiert, überwiegend zur Fertigung von anspruchsvollsten Außenhautteilen für Pkw und Nutzfahrzeuge, aber auch für die weiße Ware. Neben ausgeprägten Kompetenzen für die Außenhaut besitzt das Unternehmen seit jeher auch umfangreiches Wissen auf dem Gebiet der Aluminiumumformung.

Allein in Heilbronn sind mehr als 300 Mitarbeiter mit Entwicklung und Bau von Werkzeugen beschäftigt, aber auch mit Dienstleistungsgewerken entlang der gesamten Wertschöpfungskette: GIW bietet Kunden sein Know-how auch in Form von Einzelumfängen an, vom Projektmanagement und Engineering über mechanische Fertigung und Aufbau bis hin zu Try-out und Abpressung von Kleinserien. Abgeschlossen wird die Prozesskette durch den Rundum-Service beim Anwender.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34005150)

Kuhn; Ceratizit; RAS; Fischer; Pallas; ; Bild: Kuhn; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Kasto; Fagor Arrasate; Bomar; VCG; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; Opdi-Tex; GOM; BMW; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; schoesslers; GFE; Untch/VCC; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Vogel/Finus; Eckardt Systems