Suchen

Werkstoffe

Edelstähle bergen noch viele Geheimnisse

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Edelstähle gibt es seit 100 Jahren. Dennoch birgt dieser besondere Werkstoff noch viele Geheimnisse. Es sind vor allem Legierungen, die auf geeignete Verarbeitungsmethoden warten, um in der Industrie ihre Vorzüge entfalten zu können. Daran arbeiten Experten verschiedener Fakultäten.

Firmen zum Thema

In über 100 Jahren wurden zahlreiche Edelstahl-Legierungen mit immer besseren Eigenschaften entwickelt – ihre Verarbeitung wirft jedoch noch viele Fragen auf.
In über 100 Jahren wurden zahlreiche Edelstahl-Legierungen mit immer besseren Eigenschaften entwickelt – ihre Verarbeitung wirft jedoch noch viele Fragen auf.
( Bild: Kuhn )

Seit der Einführung der V2A-Güte (1.4301), des Klassikers unter den nicht rostenden Edelstählen, hat sich diese Werkstoffgruppe stark erweitert. Von den hoch legierten Chrom-Nickel-Stählen bis hin zu den ferritischen Edelstählen und den neuen hochfesten Duplexstählen verbreiterte sich so auch laufend das Einsatzgebiet für diese interessanten Werkstoffe.

Tailored Welded Blanks stellen den Anwender vor neue Herausforderungen

„Zur umformtechnischen Beherrschung dieser Stähle reicht es längst nicht mehr aus, einen guten Werkzeugbau im Hause zu haben. Mittlerweile muss man sich Gedanken über Tribologie, neuartige Werkzeugbeschichtungen und angepasste Umformwerkzeuge und -prozesse machen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Ralf Kolleck, Leiter des Instituts Tools & Forming der Technischen Universität Graz und Veranstalter des Edelstahlkolloquiums (21. und 22. Februar 2013 in Rauenberg).

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt ist die Vorhersagegenauigkeit durch die Umformsimulation hinsichtlich des Endproduktes. Je genauer das Ergebnis abbildbar ist, desto konkurrenzfähiger kann man sich als Anwender am freien Markt präsentieren. Auch die Portfolioerweiterung durch die Kombination verschiedener Werkstoffe untereinander als sogenannte Tailored Welded Blanks stellt den Anwender vor immer neue Herausforderungen.

Edelstahl – ein Werkstoff mit ganz besonderen Eigenschaften

Warum das Thema Edelstahl in der Fertigungsindustrie heute so bedeutsam geworden ist, das erläutert Gert Weiß, Leiter Produktservice der neugeschaffenen Outokumpu Emea: „Edelstähle zeichnen sich insbesondere durch ihre Korrosionsbeständigkeit, das beispielhafte Umformvermögen, aber vor allem auch durch ihre ästhetischen Oberflächen aus.“

Ohne diese Edelstahleigenschaften gäbe es in vielen Industriebereichen viel weniger Produkte beziehungsweise wären sie zwar herstellbar, aber ihren Aufgaben nicht gewachsen. Man denke dabei nur an die Lebensmittelindustrie, für die Edelstähle existenziell sind.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37739980)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Das 3. Edelstahlkolloquium in Rauenberg bot wieder hochinteressante Themen, zum Beispiel die Verarbeitung von „schlanken“ Produkten wie Tailored Blanks, Tailored Strips oder Tailored Orbits (Tailored Tubes).
Edelstahl

Edelstahlkolloquium beleuchtet komplette Prozesskette

Edelstahl bleibt gefragt: Im vergangenen Jahr wurden weltweit über 15,7 Mio. t rostfreie Kaltflachhalbzeuge hergestellt. Bild: Kraus
Rohstoffpreise

Hohe Preisschwankungen bei Nickel verändern den Edelstahlmarkt

Edelstahl nimmt bei der Blechumformung eine besondere Rolle ein.
Edelstahlkolloquium

Edelstahl – der nicht alltägliche Werkstoff für die Umformtechnik

Bild: Thyssen-Krupp; Archiv: Vogel Business Media; Bild: ThyssenKrupp; ; Bild: Kuhn; Bild: T & F; Bild: Outokumpu Nirosta; Bild: Dynamore; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart