Suchen

STM

Feinwasserstrahl-Schneiden mit automatischem Winkelfehlerausgleich

| Redakteur: Frauke Finus

STM rüstet seine Mikro-Wasserstrahl-Schneidanlage Micro Cut jetzt serienmäßig mit dem neuen Winkelfehlerausgleichs-Schneidkopf TAC/12 aus. Damit wird noch mehr Präzision und Schnelligkeit in der Massenproduktion von hochfunktionellen Miniaturbauteilen möglich.

Firmen zum Thema

Die Micro Cut MJ von STM ist mit dem Winkelfehlerausgleichs-Schneidkopf STM TAC/12 ausgestatettet, was eine minimalste Schnittbreiten von 0,2 mm mit einer Positionier- und Wiederholgenauigkeit von 0,0025 mm ermöglicht.
Die Micro Cut MJ von STM ist mit dem Winkelfehlerausgleichs-Schneidkopf STM TAC/12 ausgestatettet, was eine minimalste Schnittbreiten von 0,2 mm mit einer Positionier- und Wiederholgenauigkeit von 0,0025 mm ermöglicht.
( Bild: STM )

Das High-tech-System Micro Cut von STM Stein-Moser ist jetzt in Kombination mit dem neuen Schneidkopf STM TAC/12 verfügbar und kann winzige Werkstücke mit bis zu 10 μm rechtwinklig und mit Innenradien bis zu 0,1 mm leise, sauber und in Höchstgeschwindigkeit erzeugen. Auch Löcher oder ineinander geschachtelte Teile sind mit der Micro Cut problemlos schneidbar, denn der klassische Winkelfehler beim Wasserstrahlschneiden wird automatisch ausgeglichen, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt. Dabei sorge die integrierte Höhenabtastung für einen reibungslosen Betrieb.

Abrasivanteil jeder Oberfläche und Schneidaufgabe anpassen

Bei der Micro Cut MJ ermöglicht mit dem Winkelfehlerausgleichs-Schneidkopf TAC/12 eine minimalste Schnittbreiten bis zu 0,2 mm mit einer Positionier- und Wiederholgenauigkeit von 0,0025 mm. Dabei lasse sich der Abrasivanteil stufenlos jeder Oberfläche und Schneidaufgabe anpassen. Die Oberflächengüte mit bis zu RA 0,8 μm ähnele dabei dem Schleifen. Bearbeitungsverlauf, Start- und Endpunkte können beliebig gewählt werden. Durch den geringen Strahldurchmesser von < 0,2 mm werden bei einer hohen Schnitt- und Schnittkantenqualität scharfkantige Konturen und eine sehr hohe Materialeffizienz erreicht, wie es weiter hißt.

Prozesskräfte und thermische Belastungen seien minimal. Das Entstehen giftiger Gase werde zur Gänze vermieden. Die Anlage ist komplett gekapselt und auf einem schwingungsarmen Granitgestell aufgebaut, das mit einem variablen Hochpräzisions-Spannrahmen verbunden ist. Mit diesem können Werkstücke bis zu einer Größe von 800 x 1.000 mm genau ausgerichtet und sicher befestigt werden, so STM: Führungseinheiten mit hochdynamischen Linearmotorantrieben ermöglichen nach Unternehmensangaben erstklassige Leistung sowie Präzision und den Verzicht auf kostenintensive Verschleißteile wie Kupplungen, Zahnräder und Getriebe.

Einfache Steuerung

Das Bedienpult mit bewährtem Smart-Touch-System, die integrierte Steuerung per intelligenter Smart-Cut-CAD/CAM-Software sowie spezielle Schutzvorrichtungen für Schmutz und Lärm sorgen für Benutzerfreundlichkeit sowie grenzenlosen fertigungsstrategischen Spielraum. Neben dem thermisch und physisch separierten Edelstahlwasserbecken sorge auch der ausschließliche Einsatz von Markenkomponenten für zuverlässiges Schneiden und Verschleißfestigkeit.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45821063)

Wolfgang Simlinger; Bild: STM Stein-Moser; STM Stein-Moser GmbH; Bild: Maximator; STM; Bild: Phormolog / Sebastian Bauschke; ; EFB; Schuler; Roemheld; VCG; Stanova; Strack Norma; Siegmund; Merkle; Bystronic; D.Quitter/konstruktionspraxis; Spanset; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Getzner; Joke; Tebis; Ecoclean; Metallform Wächter; Tribo-Form Engineering; ©grafikplusfoto - stock.adobe.com; IPH; H. Fischer; Beckhoff; © Salt & Lemon Srl; Albromet; © Simone Käfer; Burghardt + Schmidt; Mewa; Kasto; ZVEI; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert; Stephanie Macht / TH Köln