Suchen

Richtmaschinen

Mit dem „Tandem“ das Beste aus zwei Welten erreichen

| Autor/ Redakteur: Marty Weil und Tobias Christoph / Stefanie Michel

Auf der neuen Presse bei der US-Niederlassung von Feintool wird Coilmaterial in verschiedenen Dicken verarbeitet. Um das Material zu richten, wären eigentlich mehrere Richtmaschinen nötig, was aber zu viel Platz wegnehmen würde. Eine Bandanlage mit Richtmaschinen-Tandemkonfiguration brachte die Lösung und liefert nun optimale Ergebnisse über alle Materialdicken.

Firmen zum Thema

Ob dickes oder dünnes Blech: Mit der Tandemkonfiguration lässt sich Coilmaterial unterschiedlicher Dicke optimal richten.
Ob dickes oder dünnes Blech: Mit der Tandemkonfiguration lässt sich Coilmaterial unterschiedlicher Dicke optimal richten.
( Bild: Arku )

Die in Lyss, Schweiz, ansässige Feintool AG hält während des gesamten Prozesses des Feinschneidens und Umformens engen Kontakt zu seinen Kunden. Angefangen beim Komponentendesign und der Werkzeugkonstruktion über den Anlagenbau, bis hin zur Teilefertigung in Großserie. Feintool ist weltweit der einzige Zulieferer von Rundum-Lösungen für die kosteneffektive Produktion von komplexen Präzisionseinzelteilen.

Als Feintool Anfang des Jahres die neueste Generation seiner eigenen Feinschneidpresse, der HFA 8800 Speed, in der Produktionsstätte in Cincinnati (Ohio/USA) aufstellte, gab es eine große Herausforderung: Coilmaterial verschiedener Dicken sollte in einer einzigen Anlage bearbeitet werden können, damit sich die Kapazitäten der Presse voll ausnutzen lassen. Um diese Ansprüche zu erfüllen, kontaktierte Feintool Arku in Baden-Baden.

Anforderung: Bleche unterschiedlicher Stärken optimal richten

Die US-Niederlassung von Feintool produziert Stanzteile für Sitzkomponenten und Antriebsstränge sowie Getriebeteile für die Automobilbranche. Etwa 95 % der in Cincinnati produzierten Teile gehen an diesen anspruchsvollen Sektor. „Wenn Sie wie wir eine große 880-t-Presse einsetzen, ist die Presse an sich schon sehr groß“, sagt Lars Reich, Vizepräsident Sales und Marketing der US-Niederlassung. „Wir haben die Anforderung, dass wir mit verschiedenen Materialien für unterschiedliche Teile in unserer Produktion umgehen müssen“, führt Reich fort. „Es gibt Teile mit 3 mm Dicke, die aus einem breiten Band gestanzt werden, und wir benötigen eine Richtmaschine, die diese Materialdicke optimal richten kann. Im nächsten Auftrag kann Material mit einer Stärke von 12 mm kommen. Dafür ist aber die Richtmaschine vom ersten Auftrag mit dünnem Blech nicht ausgelegt. Das ist unser Grundproblem. Wir benötigen eigentlich zwei Richtmaschinen. Dafür dann zwei Pressen inklusive Bandanlagen einzusetzen würde zu viel Platz wegnehmen und natürlich auch zu teuer sein.“

Feintool hat sich deshalb zusammen mit Arku eine pfiffige Problemlösung ausgedacht: eine Bandanlage mit einer Richtmaschinen-Tandemkonfiguration. „Mit der Tandemlösung haben wir das Beste aus beiden Welten“, sagt Reich. „In der Anlage haben wir eine Richtmaschine mit 9 Walzen, die dickes Material verarbeitet. Danach folgt eine zweite Präzisionsrichtmaschine mit 21 Walzen, die dünne Materialien bearbeitet. Wir erreichen damit optimale Richtergebnisse über die gesamte Spanne von Materialdicken.“ Alle Materialien bis 6 mm Dicke werden auf der kleineren Präzisionsrichtmaschine, darüber liegende Dicken auf der größeren Richtmaschine gerichtet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42283230)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Südstahl; Bild: Arku; ; VBM; Prima Power; Schuler; Mack Brooks; Schall; BVS; Kjellberg Finsterwalde; Messe München; Coherent; J.Schmalz; Geiss; Hypertherm; Dillinger; Tata Steel; Arcelor Mittal; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Mewa; © momius - Fotolia; Rhodius; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie