Suchen

SSB-Maschinenbau Prozess aus zwei Verfahren als Alternative zum Hydraulikpressen

| Autor / Redakteur: Thomas Beyer / Stefanie Michel

Eine kundenspezifische Fertigungslinie kombiniert das Rotationsschmieden mit anschließendem Flowforming, um Alufelgen herzustellen. Die Produkte sind leichter als gegossene Felgen und benötigen weniger Material. Somit ist die Kombination eine wirtschaftliche Alternative zum Hydraulikpressen oder dem Gussverfahren.

Firmen zum Thema

Bild 1: Im Drückzentrum werden die Vorformen über einen rotierenden Zylinder ausgewalzt beziehungsweise abgestreckt – das Felgenbett wird so mittels Flowforming definiert.
Bild 1: Im Drückzentrum werden die Vorformen über einen rotierenden Zylinder ausgewalzt beziehungsweise abgestreckt – das Felgenbett wird so mittels Flowforming definiert.
(Bild: SSB-Maschinenbau)

Der Sondermaschinenbauer SSB ist einer der weltweit führenden Anbieter von technischen Anlagen zur Herstellung von Aluminiumfelgen. Neben Einzelanlagen wie Rotationsschmiedepressen und vertikalen Drückmaschinen stellt das Unternehmen der Felgenindustrie auch komplette Turn-Key-Lösungen bereit: So beispielsweise Fertigungslinien, in denen zwei Verfahren – Rotationsschmieden und Flowforming – zu einem Prozess kombiniert werden. Dadurch sind die Felgenhersteller nun in der Lage, je nach Gestaltung der Anlagen und Werkzeuge, aus Aluminiumdisks oder Alunäpfen Pkw- und Lkw-Felgen in kleinen und großen Stückzahlen schnell in höchster Qualität und ansprechender Optik wirtschaftlich herzustellen.

Die Erfindung des Rades ist unbestritten eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheit. In der jüngeren Vergangenheit kamen insbesondere im Fahrzeugbau neben den funktionellen und sicherheitsrelevanten Aspekten auch ästhetische hinzu. Die Erfolgsstory der Leichtmetallfelge begann. Mittlerweile gehören Aluminiumräder bereits in der Mittelklasse oftmals schon zur Grundausstattung. Selbst kleine und große Lkw bekommen immer häufiger Pneus mit Alufelgen aufgezogen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Fertigungslinie kombiniert Rotationsschmieden und Flowforming

Ob Rotationsschmieden oder Drückmaschinen – SSB optimiert die Herstellung von Leichtbaukomponenten stets weiter. Besonders kundenspezifische, maßgeschneiderte SSB-Anlagenkonfigurationen sind daher am Markt gefragt. Ein Beispiel ist eine Fertigungslinie, in der die Felgen über das Umformen beziehungsweise Rotationsschmieden mit anschließendem Flowforming-Verfahren hergestellt werden (Bild 1). Diese spezielle Kombination ist eine leistungsfähige und wirtschaftliche Alternative zum Hydraulikpressen oder dem Felgengussverfahren.

Ein Vorteil des Rotationsschmiedens (Bild 2 – siehe Bildergalerie) im Vergleich zu einer konventionellen Hydraulikpresse ist, dass die Werkzeuge für das Rotationschmieden wesentlich günstiger sind. Darüber hinaus können diese Werkzeuge auch schneller gewechselt werden als die in konventionellen Hydraulikpressen. Deshalb werden durch diese Kombination zweier Verfahren auch kleinere Serien mit vielen Designwechseln wieder wirtschaftlich.

Heiße Rohlinge werden unter 350 t Druck zur Vorform gepresst

In der speziellen Turn-Key-Lösung von SSB kommen die runden Alubillets nach dem Absägen aus dem Vollmaterial zum Erhitzen in den Ofen (Bild 4). Die Rohlinge sind dann rund 400 °C heiß, wenn sie zwischen zwei Werkzeugen unter dem Druck von rund 350 t zur rotationssymmetrischen Felgenvorform gepresst werden (Bild 3). Das können, je nach Gestaltung der Formen, Disks für Pkw-Felgen oder auch längere Näpfe für Lkw-Felgen sein.

(ID:37925250)