Nidec Arisa Servopresse mit 45.000 kN ausgeliefert

Autor / Redakteur: Amalia García / M.A. Frauke Finus

Nidec Arisa hat für einen deutschen Kunden eine Servopresse mit einer Kraft von 45.000 kN entwickelt. Das Stanzwerkzeug ist dabei 9 m lang. Im Dezember ist die erste Phase des Projekts mit der Lieferung des Giganten nach Bielefeld abgeschlossen worden.

Firmen zum Thema

Arisa hat eine Presse mit 45.000 kN entwickelt und ausgeliefert.
Arisa hat eine Presse mit 45.000 kN entwickelt und ausgeliefert.
(Bild: Arisa)

Die Anforderungen an Stanzvorgänge mit neuen Materialien hoher Streckgrenze sowie vor allem die bestehenden Kraftunterschiede zwischen den ersten Formgebungsstationen und den darauf folgenden führen zu Problemen bei der Verformung mit Transferpressen. Hierfür gibt es verschiedene Lösungsansätze.

Zum Beispiel den Einsatz einer Einzelpresse vor der Transferpresse. In dieser Presse würden jene Verformungsprozesse (normalerweise Tiefziehen) stattfinden, für die höhere Kräfte erforderlich sind, und bei denen die Symmetrie der Belastungen des Stanzwerkzeugs gestört wird. Der Nachteil dieses Systems wäre eine Verringerung der Gesamtleistung aufgrund der Notwendigkeit, die Werkstücke von einer Presse zur nächsten zu transportieren. Eine weitere mögliche Lösung wäre der Bau einer asymmetrischen Presse, bei der die durch diese ungleichmäßigen Kräfte entstehenden Verformungen durch die Verformungsunterschiede der Presse selbst aufgrund ihres asymmetrischen Aufbaus kompensiert würden. Diese Lösung ist machbar, solange die für das Stanzwerkzeug erforderlichen Abmessungen den Bau einer Presse mit einem einzigen Schlitten nicht verhindern. Außerdem würde diese Presse zu asymmetrischen Verformungen führen, wenn mit einem Stanzwerkzeug mit zentraler Lastaufteilung gearbeitet wird.

Exzentrischen Belastungen des Stanzwerkzeugs ausgleichen

Aus diesem Grund wurde als technische Lösung eine einzelne Presse mit zwei Schlitten und drei Ständern gewählt, die in der Lage ist, die exzentrischen Belastungen des Stanzwerkzeugs auszugleichen, und die gleichzeitig aufgrund der nutzbaren Abmessungen des Stanzwerkzeugs für ein breites Spektrum an Verarbeitungen gerüstet ist. Die Presse soll mit Servoantrieben ausgestattet sein, und dank ihres Einzeltransfers der letzten Generation werden hohe Fertigungszahlen erwartet.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

(ID:44497893)