Suchen

VDMA

Baden-Württembergs Maschinenbauer peilen 2013 Rekordumsatz an

| Redakteur: Stéphane Itasse

Die Lage mau, die Erwartungen gut – so lässt sich aktuell die Lage im baden-württembergischen Maschinenbau zusammenfassen. „Wir hoffen, dass der Maschinenbau im zweiten Halbjahr auf Wachstumskurs zurückkehrt. Wir erleben wieder erste positive Impulse aus China und auch aus den Euro-Partnerländern“, sagte Christoph Hahn-Woernle, Vorsitzender des VDMA Baden-Württemberg, bei der Jahrespressekonferenz des Landesverbandes in Stuttgart.

Firmen zum Thema

„Wir hoffen, dass der baden-württembergische Maschinenbau im zweiten Halbjahr auf Wachstumskurs zurückkehrt“, sagt der Vorsitzende des VDMA-Landesverbands Christoph Hahn-Woernle.
„Wir hoffen, dass der baden-württembergische Maschinenbau im zweiten Halbjahr auf Wachstumskurs zurückkehrt“, sagt der Vorsitzende des VDMA-Landesverbands Christoph Hahn-Woernle.
( Bild: Itasse )

Zwar hätten sich die Hoffnungen auf ein Wiederanspringen der Konjunktur im ersten Halbjahr 2013 nicht erfüllt. Laut der Konjunkturumfrage des Landesverbandes (Auswertung siehe Bildergalerie) rechnen aber 51 % der Unternehmen in den kommenden Monaten mit einem Umsatzplus, nur 28 % mit einem Rückgang.

Umsatz der Maschinenbauer im Südwesten soll 2013 nominal um knapp 2 % wachsen

Im gewichteten Durchschnitt erwarten die baden-württembergischen Maschinenbauer einen Umsatzanstieg von nominal knapp 2 %. „Auf Basis dieser Erwartungen unserer Mitgliedsfirmen würde der baden-württembergische Maschinenbau 2013 mit fast 67 Mrd. Euro wieder einen Umsatz erzielen, der leicht über dem Niveau von 2008 liegt“, erläuterte Hahn-Woernle weiter. Von überdurchschnittlichen Zuwachsraten ausgehen würden Hersteller aus der Fördertechnik, der Antriebstechnik, der Verfahrenstechnik, der allgemeinen Lufttechnik sowie von Holzbearbeitungsmaschinen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 13 Bildern

Der Optimismus der Maschinenbauer zeigt sich auch beim Personal: „Mit 300.000 Beschäftigten haben wir den höchsten Stand seit Anfang der 90er Jahre erreicht“, berichtete Hahn-Woernle. 26 % der befragten Unternehmen wollten in den kommenden Monaten sogar Personal aufbauen, nur 13 % reduzieren.

Baden-Württembergs Maschinenbauer suchen weiter Facharbeiter und Ingenieure

58 % der Betriebe berichten derzeit über offene Stellen, wie der Vorsitzendes des VDMA-Landesverbandes weiter sagte. Von den konkret von 218 Unternehmen gemeldeten 2412 offenen Stellen entfielen jeweils 44 % auf Facharbeiter und Ingenieure. Hochgerechnet auf den gesamten baden-württembergischen Maschinenbau seien dies gut 3000 offene Stellen.

„Der beste Weg, um dem sich verstärkenden Facharbeitermangel entgegenzuwirken, ist eine qualifizierte Berufsausbildung“, betonte Hahn-Woernle weiter. Deshalb bildeten über 85 % der Mitgliedsbetriebe aus. 61 % der an der Umfrage beteiligten Unternehmen hätten 2013 genauso viele Auszubildende eingestellt wie 2012. 12 % hätten die Zahl der Auszubildenden nochmals erhöht, 13 % sie reduziert. „Da vor allem größere Unternehmen mehr Auszubildende eingestellt haben, gehen wir davon aus, dass die Zahl von rund 22.000 Auszubildenden im baden-württembergischen Maschinenbau gehalten werden kann“, sagte der Vorsitzendes des Landesverbands.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42223751)

Composites Germany; Archiv: Vogel Business Media; Bild: IW Köln; FZI Forschungszentrum Informatik; Bild: Itasse; Bild: VDMA; Secutex; picsfive - Fotolia; Hans-Rudolf Schulz; Safan-Darley; Ehrt; WWW.NEUSCHAEFER-RUBE.DE; EWM; Tox; Koch; Stöber; Trafö; GFAC; Mink; 3M; Strack Norma; Ubeco; Messe Düsseldorf / ctillmann; Schneider Messtechnik; Keyence; hotset; Steeltec; (www.makis-photography.com) GDA e.V; Condair Systems; DBL; Stopa; Kuka; Value Balancing Allieande; gemeinfrei (Geralt, Pixabay.com); Uni Siegen; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM