Suchen

Rohrbiegen

Die hohe Kunst des Freiformbiegens auf Sechs-Achs-Rohrbiegemaschinen

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Nissin, das klingt so gar japanisch. Tatsächlich stammt der Name aus dem Land der aufgehenden Sonne, ist aber auch Synonym für Freiform-Rohrbiegemaschinen von J. Neu in Grünstadt. Dort werden diese Maschinen entwickelt, gebaut und dann bei Kunden installiert. Das Unternehmen beherrscht aber nicht nur den Maschinenbau, sondern auch die hohe Kunst des Rohrbiegens.

Firmen zum Thema

Edelstahlrohre, die als Verkleidungselemente für ein Gebäude in Saudi-Arabien passgenau gebogen werden sollen. Mit dem Mock-up hat Neu die Machbarkeit bewiesen. Die Realisierung soll bald starten. (Bild: Neu)
Edelstahlrohre, die als Verkleidungselemente für ein Gebäude in Saudi-Arabien passgenau gebogen werden sollen. Mit dem Mock-up hat Neu die Machbarkeit bewiesen. Die Realisierung soll bald starten. (Bild: Neu)

„Mit der Nissin-Freiformbiegemaschine ist es möglich, ohne Werkzeugwechsel verschiedene Radien an Rohren und Profilen zu biegen“, konstatiert Lothar Kummermehr, Rohrbiegeexperte bei der J. Neu GmbH im pfälzischen Grünstadt.

Das Unternehmen ist auf den Sondermaschinenbau und dabei insbesondere auf Freiformbiegemaschinen für Rohre spezialisiert. Früher waren die Pfälzer für den Europavertrieb von Nissin-Maschinen aus Japan verantwortlich, übernahmen dann den Namen, die Patente und Rechte der Japaner und entwickelten, bauten und vertrieben seit Ende der 90er-Jahre unter dem Namen J. Neu GmbH erfolgreich. Dies ist auch heute noch so.

Leichte Rohre mit besonderer Stabilität gebogen

In Grünstadt beherrscht man die gesamte Klaviatur eines Topaschinenbauers. „Unser erster großer Erfolg“, so Kummermehr, „war eine Freiformbiegeanlage, die wir bei BMW nach besonderen Wünschen konzipierten und installierten und die bereits viele 100.000 Teile erfolgreich hinter sich gebracht hat.“ Weitere Branchen für den erfolgreichen Einsatz von Nissin-Freiformbiegemaschinen sind die Möbelindustrie sowie die ganze Breite der Zulieferindustrie.

Das Anwendungsspektrum für die Freiformbiegemaschinen ist ziemlich breit. „Dennoch“, so Kummermehr, „unterliegen wir der Einschränkung, dass wir minimale Radien nicht unter 2 × D biegen können. Aber bis dahin sind wir unschlagbar, vor allem bei leichten Bauteilen, die eine besondere Stabilität aufweisen. Das wissen unsere Anwender sehr zu schätzen.“

Rohrbiegemaschine biegt hochfeste Aluminiumrohre ohne Warmbehandlung

So kommen den Nissin-Freiformbiegemaschinen vor allem stabile und leichte Bauteile entgegen, beispielsweise hochfestes Aluminiumrohr, das sich ohne Warmbehandlung biegen lässt. Darüber hinaus lassen sich mit der Sechs-Achs-Technik auch komplexe 3D-Profile biegen. „Sowas bedeutet im Freiformbiegen die Zukunft“, sagt Kummermehr, der mit dem Biegen von Fensterprofilen bereits erste Erfahrungen gesammelt hat.

Für das Freiformbiegen sind die Nissin-Maschinen mit einem patentierten Biegekopf in Verbindung mit einer NC-Steuerung ausgestattet. Die Radien können dabei übergangslos aneinander anschließen und in mehreren Ebenen liegen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31161610)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Transfluid; ; Bild: Kuhn; Bild: Neu; Aida; Vogel Communications Group GmbH & Co. KG; Design Tech; VBM; Mack Brooks; Schall; BVS; Bomar; Microstep; Kjellberg Finsterwalde; J.Schmalz; Mafac; Geiss; Hypertherm; ©natali_mis - stock.adobe.com; Dillinger; Tata Steel; IKT; Schöller Werk; Vollmer; 3M; Mewa; © momius - Fotolia; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie