Suchen

Rittal

Energieeffiziente Schaltschrankkühlung

| Autor: Reinhold Schäfer

Damit eine Maschine optimal läuft, muss es auch der Steuerung und der Antriebselektronik der Anlage gut gehen. Und weil diese Komponenten in der brütenden Hitze im Schaltschrank nicht ausfallen sollen, nutzt ein italienischer Hersteller von Blechbearbeitungsmaschinen die energieeffizienten Kühlkomponenten eines bekannten deutschen Schaltschrankherstellers.

Firmen zum Thema

Damit sich die Elektronik auch bei hohen Umgebungstemperaturen wohlfühlt, halten energieeffiziente Kühlgeräte die Temperatur im Schaltschrank auf genau 35 °C.
Damit sich die Elektronik auch bei hohen Umgebungstemperaturen wohlfühlt, halten energieeffiziente Kühlgeräte die Temperatur im Schaltschrank auf genau 35 °C.
( Bild: Reinhold Schäfer )

Dem Schaltschrank wird oft nur wenig Aufmerksamkeit gewidmet, wohl auch deshalb, weil er oft gut versteckt hinter der Maschine steht. Dabei steckt in ihm das Herz jeder Maschine: die Steuerung und die Elektronik für die Antriebsmotoren.

Damit es dort nicht zu Ausfällen kommt, muss besonders das darin herrschende Klima beachtet werden, denn eines mag die Elektronik nicht: hohe Temperaturen und Feuchtigkeit. Damit die Elektronik sich richtig wohlfühlt, muss die Luft gekühlt und entfeuchtet werden, vor allem in Ländern, wo es besonders heiß wird.

Salvagnini, ein Hersteller von Blechbearbeitungsmaschinen in Sarego (Italien), kennt das Problem und deshalb, so Tommaso Bonuzzi, Marketingdirektor des Unternehmens, arbeite man schon seit den frühen 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts mit dem Schaltschrankhersteller Rittal zusammen. Von ihm bezieht man hauptsächlich die Schaltschranktypen TS 8, AE und KL sowie das Zubehör. Außerdem verwendet man die Kühlgeräte Blue e+ und Blue e sowie die Filterlüfter des Herstellers.

Maschinen zur Herstellung von Metallblechen

Bonuzzi gefällt seine Beschäftigung mit dem Werkstoff Metall: „Kein anderes Material hat diese guten Eigenschaften. Es fasziniert mich immer wieder, wenn ich sehe, was für Produkte daraus entstehen. Und wir produzieren die Maschinen, die für die Herstellung von Metallblechen notwendig sind: Laserschneidmaschinen, Abkantpressen und Biegemaschinen.“

Dass seine Maschinen eine hohe Qualität aufweisen, begründet der Marketingchef ganz einfach: „Wir sind zusammen mit Trumpf die einzigen Hersteller Blechverarbeitender Maschinen, die diese auf dem schwierigen Markt in Japan verkaufen.“

Dabei sei es so, dass die Maschinen immer auf den jeweiligen Einsatzfall hin optimiert würden. Weil Rittal nicht nur Lieferant von Salvagnini sei, sondern auch Kunde, war dies laut Bonnuzzi auch bei den Maschinen, die man an Rittal geliefert hat, so: „Jede Maschine, die wir bei Rittal installiert haben, wurde eigens auf die Anforderungen von Rittal hin abgeändert.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44200119)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Für das Produktionsumfeld und die Anforderungen von Luve fiel die Wahl auf die Flexcell von Salvagnini.
Blechfertigung

Fertigungszelle macht Prozesse viel effizienter

Mit dem System CBC erweitert Heller die vom Unternehmen abgedeckte Prozesskette in der Kurbelgehäusefertigung durch das Beschichten von Zylinderbohrungen.
Zerspanung

Maschinen exakt an die Kundenanforderungen anpassen

Bild: Salvagnini; Bild: Heller; Salvagnini; Itasse; ; Reinhold Schäfer; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart