Rohrbiegemaschinen Klappern gehört auch für kreative Maschinenbauer zum Handwerk

Redakteur: Annedore Munde

Natürlich wissen die, die die Rohre bearbeiten, am Besten, was in der Fertigung verbessert werden kann. So ist es nahe liegend, dass die Vorschläge für die Maschinenentwicklung und -optimierung oft auch direkt an der Basis umgesetzt werden. Wie dies funktioniert, zeigt die Betec Umform- und Schweißtechnik GmbH aus Adelmannsfelden, die neben dem ursprünglichen Bereich Rohrumformung erfolgreich das Geschäftsfeld Maschinenbau entwickelte.

Firmen zum Thema

Die Schneid- und Sickenmaschine lässt sich mit einem Handhubwagen oder einem Gabelstapler leicht transportieren.
Die Schneid- und Sickenmaschine lässt sich mit einem Handhubwagen oder einem Gabelstapler leicht transportieren.
( Archiv: Vogel Business Media )

Begonnen hatte alles 1990 mit einbaufertigen Rohrkomponenten für den Automobilbereich, die ausschließlich aus Edelstahl gefertigt wurden. Anfangs waren es überwiegend Teile für Abgasanlagen, jetzt wird das Teilespektrum zunehmend erweitert. Die Spezialisierung der Umformer aus Adelmannsfelden war dabei von Beginn an das spanlose Umformen und Beschneiden.

Aus Maschinen für Eigenbedarf werden Serienprodukte

Die dazu benötigten Sondermaschinen hat der Firmengründer Ernst Bernecker selbst entwickelt. Der Maschinenbauingenieur fertigte sie im hausinternen Maschinenbau und verkaufte auch gleich die entsprechenden Serienmaschinen. „Eigentlich sind viele der Maschinenentwicklungen eher aus dem Eigenbedarf entstanden“, berichtet Betec-Verkaufsleiter Bernd Kreuzer über die Anfänge des Maschinenbaubereiches im Unternehmen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Als Ernst Bernecker vor etwa 10 Jahren die erste Ausführung der heutigen 144-Reihe der Schneid- und Sickenmaschine fertigte, sollten hauptsächlich die Arbeitsbedingungen in der eigenen Fertigung optimiert werden. Rohrendenbearbeitung war prinzipiell laut, schmutzig und beim Trennen immer mit Sägespänen verbunden - das wollte er verbessern.

Beschneiden und sicken in einem Arbeitsgang

Die neue Maschine konnte dann erstmals beschneiden und sicken in einem Arbeitsgang. Sie wurde und wird zum spanlosen Trennen von Rohrenden an gebogenen und geraden Rohren sowie zur Herstellung von Sicken nach DIN 71550 und Spezialsicken, auch Mehrfachsicken, eingesetzt.

Durch einfaches Umrüsten der Werkzeuge und eine entsprechende Programmauswahl ist sie sehr schnell auf verschiedene Rohrdurchmesser, Werkstoffe und Bearbeitungsverfahren umstellbar.

Wegen der kompakten Abmessungen ist die Maschine als Beistellmaschine einer Rohrbiegemaschine gut geeignet. Außerdem ist sie mit einem Handhubwagen oder einem Gabelstapler leicht zu transportieren.

(ID:270769)