Suchen

Materialfluss

Outsourcing-Modell entkoppelt Wertschöpfung und Logistik

| Autor/ Redakteur: Thomas Klein / Bernd Maienschein

Das Outsourcing-Geschäftsmodell „Logifactoring“, eine Kombination aus „Logistics“ und „Factory“, wird bei einem Automobilzulieferer zu Produktionssteigerung und signifikanten Kosteneinsparungen genutzt. Das neue Modell erlaubt es, effektiv auf Marktschwankungen zu reagieren.

Firmen zum Thema

Dank Logifactoring hat Tenneco die Kapitalbindung deutlich optimiert, Logistikkosten signifikant reduziert und kann jetzt sehr viel besser auf Schwankungen in den Kundenbedarfen reagieren.
Dank Logifactoring hat Tenneco die Kapitalbindung deutlich optimiert, Logistikkosten signifikant reduziert und kann jetzt sehr viel besser auf Schwankungen in den Kundenbedarfen reagieren.
( Archiv: Vogel Business Media )

Um die Funktionsbereiche Produktion und Logistik verstärkt auf ihre wertschöpfenden Kernprozesse zu fokussieren, hat der Automobilzulieferer Tenneco in seinem Werk Edenkoben sämtliche Material- und Informationsflüsse komplett auf den Prüfstand gestellt und neu ausgerichtet. Im Zuge der Neukonzeption wurden alle logistischen Prozesse von wertschöpfenden Prozessen entkoppelt. Gemeinsam mit dem Wittlicher Logistikdienstleister Elsen hat man dabei das Outsourcing-Geschäftsmodell „Logifactoring“ entwickelt.

Unternehmen muss auf Marktschwankungen richtig reagieren

Tenneco war auf der Suche nach einem Cockpit für Produktion und Logistik, das es dem Unternehmen erlaubt, effizient auf die Schwankungen des Marktes zu reagieren und zu einem großen Teil auch proaktiv entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Oliver Zeitz, Geschäftsführer Edenkoben und Operations Director Central Europe bei Tenneco, weiß um die hohe Bedeutung von Wirtschaftlichkeitsaspekten für das Werk Edenkoben, vor allem auch im Wettbewerb mit anderen, weniger lohnkostenintensiven Standorten, zum Beispiel in Osteuropa.

Durch die Verwendung hochintelligenter Tools und effizienter Prozesse entlang der Wertschöpfungskette sei Tenneco mittlerweile absolut konkurrenzfähig geworden und große Hersteller wie Daimler oder BMW wünschen wieder verstärkt, Teile aus Edenkoben zu beziehen.

Lean-Logistik und Lean Manufacturing sind die Kernanforderungen

Eines dieser intelligenten Instrumente, das die Nutzenaspekte des Lean Manufacturing mit einer sogenannten Lean-Logistik kombiniert, heißt „Logifactoring“ (als effiziente Kombination aus den Begriffen „Logistics“ und „Factory“) und bringt Tenneco in der Praxis einen realen Mehrwert. Der Logistikdienstleister Elsen – Logistics & More fungiert mit seiner Tochterfirma Con-Log dabei im Rahmen eines Projektes als integrierter „Erfüllungsgehilfe“ in operativer sowie in beratender Hinsicht als kompetenter Partner der Standortlogistik des Kunden.

Der Erfolg kann sich sehen lassen: Dem Paradigma „höhere Anlieferzyklen führen zu höheren Transportkosten“ trotzend, wurden hier sowohl Bestände als auch, getrieben durch das neu gestaltete Routing der Spediteure, Transportkosten bei höherer Flexibilität deutlich reduziert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 314830)

Archiv: Vogel Business Media; Trumpf / M. Hintzen; ; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Kasto; Fagor Arrasate; Bomar; VCG; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; Opdi-Tex; GOM; BMW; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; schoesslers; GFE; Untch/VCC; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems